Jahresversammlung : Alles stabil beim BRH

3338878_800x274_4f0de6953a5ff.jpg

Beim Ortsverein des Seniorenverbandes BRH (Bund der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen) ist alles okay.

shz.de von
11. Januar 2012, 20:42 Uhr

Diese Feststellung beruht auf dem Ergebnis der Jahresversammlung, die am Dienstag im Parkhotel Rosarium abgehalten wurde. Uve Puck, der Ortsvereinsvorsitzende, und Kassenwart Werner Kretschmann hatten während ihrer Berichte auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und streiften dabei die einzelnen, erfolgreichen Veranstaltungen. Dementsprechend solide ist der Kassenstand. Einzig eine Ausfahrt sei aus Sicht des Vorstandes nicht so glatt wie erhofft verlaufen. Denn, so Puck, etliche, die sich damals für die Fahrt angemeldet hatten, seien kurz davor wieder abgesprungen. Statt der zwei angemieteten Busse, hätte damals einer gereicht. Ärgerlich: Beide Busse mussten bezahlt werden.

Auch in diesem Jahr erwarten die Mitglieder während der monatlichen Treffen spannende Themen und auch wieder Ausflüge. Uve Puck sagte, dass er sich auf diese Zusammenkunft mit den rund 100 Mitgliedern des Ortsvereins schon sehr freue. Anwesend bei der Jahresversammlung war der Landesvorsitzende des BRH, Kurt Blümlein. Dieser kennzeichnete in einem Kurzreferat den Stellenwert des Öffentlichen Dienstes als überaus wertvoll und angemessen. Deutschland gebe vergleichbar wenig für den öffentlichen Dienstleistungssektor aus. Darüber hinaus arbeite der Öffentliche Dienst äußerst effizient. Das werde sogar in Großbritannien so gesehen, zitierte Blümlein aus einem Zeitungsbericht.

Deutschland müsse im Bund und in den Ländern nur darauf achten, dass der Nachwuchs nicht verloren gehe. Schon jetzt könnten Tausende Stellen beim Zoll nicht besetzt werden. Dem Bund würden so jährlich 1,5 Milliarden Euro verloren gehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert