Johannes-Schwennesen-Schule : Alles Gute für die Zeit im Ruhestand

4450629_800x705_55a817b1e47d4.jpg
1 von 3

Mit Gesang, Blumen, Trommelklängen und Breakdance-Vorführungen von ihren Johannes-Schwennesen-Schülern gehen Schulleiterin Maria Leipold (63) und Lehrer Reinhard Rosner (64) in die Ferien. Für beide werden die Sommerferien jedoch nicht zu Ende gehen, denn sie wurden in den Ruhestand verabschiedet. Und das tränenreich und sehr herzlich.

shz.de von
16. Juli 2015, 22:42 Uhr

24 Jahre lang unterrichtete Reinhard Rosner an der Grundschule. Etliche Schülergenerationen hat er als Klassenlehrer begleitet. Und dazu machte er sich jeden Tag von Hamburg aus auf den Weg. Seit der ehemalige Schulleiter André Berg in Rendsburg-Eckernförde eine Schulratstelle antrat, war Reinhard Rosner der einzige Mann im Kollegium der Schwennesen-Schule. „Sie haben das heldenhaft gemeistert“, scherzte Schulrat Dirk Janssen. Er und viele berufliche Weggefährten von Schulleiterin Maria Leipold und Reinhard Rosner waren zu einer Feierstunde im ehemaligen Kirchensaal der Schule zusammengekommen, um den beiden engagierten Pädagogen zu danken und für den Ruhestand alles Gute zu wünschen. „Ich weiß, dass diese Schule für Sie mehr als ein Arbeitsplatz war. Es war Ihr Lebensplatz“, sagte Schulrat Janssen an Maria Leipold gerichtet. Er führte die zahlreichen Wirkungsstätten, darunter auch eine Sonderschule und ein Taubblindenzentrum, der erfahrenen Grund- und Hauptschulpädagogin, Beratungslehrerin und mehrfachen Schulleiterin auf.

„Immer haben Sie sich voll engagiert. Aus gesundheitlichen Gründen hatten Sie eine Schulleiterstelle aufgegeben, aber als die Kraft wieder da war, sich erneut dieser Aufgabe gestellt und sich für die Leitung der Johannes-Schwennesen-Schule beworben. Für Sie und die Schule war das eine wunderbare Entscheidung. Sie haben das gute Fundament an dieser Schule mit vielen Ideen und Tatkraft bis an den Rand der Belastbarkeit, und manchmal wohl auch über den Rand der Belastbarkeit hinaus, weiterentwickelt“, betonte Dirk Janssen. Auch Bürgermeister Roland Krügel dankte Maria Leipold, die vor fünf Jahren die Leitung an der Schule übernommen und vor zwei Jahren die Offene Ganztagsbetreuung erfolgreich auf den Weg gebracht hatte, für die gute Zusammenarbeit.

Voller Rührung sprach Maria Leipold von der Schwennesen-Schule als ihrem „Lotteriegewinn“. Sie dankte allen, die sie als Pädagogin, Schulleiterin und bei der Verwirklichung des Offenen Ganztags unterstützt haben. „Was wären wir ohne das Miteinander? Aber mein Schritt, jetzt zu gehen, ist richtig“, merkte Maria Leipold an.

Das neue Schuljahr wird an der Schule nun vorerst mit einer kommissarischen Leitung beginnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert