zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 03:28 Uhr

Tennis : Aller guten Dinge sind drei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass aller guten Dinge drei sind, galt in diesem Sommer auch für die Turniere des TV Uetersen. Nach den „Stadtwerke Uetersen Midlife Classics“ und dem „YONEX-CUP im Rahmen des 28. Rosenpokals“ endete die Turnier-Serie mit dem „Wilson-Cup 2015“, der vom vergangenen Sonntag bis zum Mittwoch ausgetragen wurde. Als „rundum gelungenes Turnier“ bezeichnete TVU-Jugendwartin Angela Barmbrock anschließend die dritte Auflage des Wilson-Cup, was auch den äußeren Bedingungen zu verdanken war: „Dieses Mal hatten wir wettertechnisch mehr Glück“, sagte Angela Barmbrock in Erinnerung an die Probleme mit heftigen Regenfällen, unter denen der YONEX-CUP gelitten hatte.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2015 | 21:57 Uhr

Beim Wilson-Cup sahen die Zuschauer auf der Tennisanlage am Uetersener Fourniermühlenweg vier Tage lang Spitzen-Tennis. Bei dem Preisgeld- und Ranglistenturnier gab es für die Damen und Herren jeweils eine Einzel-Konkurrenz; die Damen ermittelten zusätzlich im Doppel ihre Siegerinnen. Bei den Herren triumphierte im Finale der an Nummer eins gesetzte Torben Otto von der TG Hannover klar mit 6:1 und 6:1 gegen Benjamin Fahlke (THK Rissen). Fahlke, der in der Woche zuvor noch die „3. Holmer Open“ des TSV Holm gewonnen hatte, war in der Rosenstadt an Position sieben gesetzt.

Bei den Damen startete mit Nadine Geschke eine Lokalmatadorin als Topfavoritin. Lange wurde die Uetersenerin ihrer Stellung auch gerecht, ehe die an Position eins gesetzte Geschke im Endspiel mit 2:6, 6:2 und 2:6 gegen die auf Platz sieben geführte Greta-Louise von Peschke (TC Molfsee) verlor. „Es war ein hoch spannendes Finale“, berichtete Angela Barmbrock. Insgesamt gab es für die Aktiven 1250 Euro Preisgeld zu gewinnen und wertvolle Ranglisten-Punkte zu erwerben.

„Positiv war auch, dass viele eigene Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler wertvolle Turniererfahrungen sammeln konnten“, sagte Angela Barmbrock. So beendete beispielsweise Jannek Schönfeld (TVU) bei den Herren die Nebenrunde als Zweiter, nachdem er das Finale gegen Tom Glasmeyer (Rahlstedter HTC) verlor. Das gleiche Kunststück gelang Alina-Marie Bergfeld bei den Damen, wo sie die Nebenrunde nach einer finalen Niederlage gegen Michelle Bruch (Harburger TB) ebenfalls als Zweite abschloss.

Ein großes Lob verdiente sich wieder einmal TVU-Cheftrainer Björn Keller, der den Wilson-Cup organisierte und leitete: „Als Turnierleiter hat er wieder alles bestens im Griff gehabt und mit seinem Team für einen reibungslosen Ablauf für die knapp 70 Teilnehmer gesorgt“, bedankte Angela Barmbrock sich bei Keller für dessen Engagement.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert