Tennis : Aller guten Dinge sind drei

4566310_800x533_5655f2d7ef590.jpg

Die ersten beiden Runden der Wintersaison verliefen durchwachsen für die Teams des TV Uetersen. Am vergangenen Wochenende trumpften die Mannschaften aus der Rosenstadt dann richtig auf: Vier Siegen stand am dritten Meden-Spieltag nur eine Niederlage gegenüber.

shz.de von
25. November 2015, 18:39 Uhr

Ihr erstes Saisonspiel in der Landesliga gewannen die Herren 55 beim LTC Elmshorn mit 6:0, was den Sprung an die Tabellenspitze bedeutete. An Position 1 gewann Willi Schubsda im ersten Satz im Tiebreak; im zweiten Satz lag der Uetersener schon mit 5:3 vorne, als sein Gegner Hans-Jürgen Hansen eine Zerrung erlitt. Während Rüdiger Geertz (6:2, 6:3 gegen Matthias Albrecht) und Kay Westphal (6:2, 6:2 gegen Wolfgang Strauß) sicher siegten, triumphierte Sönke Seiler gegen Hans-Otto Radseck mit 6.4, 6:7 mit 10:7 im Matchtiebreak. Auch das Doppel Schubsda/Westphal bemühte mit 4:6, 6:7 und 10:7 erfolgreich den Matchtiebreak, während Geertz/Seiler beim 6:3 und 6.2 kurzen Prozess machten.

Im bereits dritten Spiel der Winterrunde feierten die 2. Herren 30 (2. Bezirksklasse) ihren ersten Sieg. Beim 6:0 gegen den TSC Glashütte II bilanzierten Karsten Becker (6:0, 6:0), Rüdiger Lohkamp (6:1, 7:6), Alexander Glaubach (6:1, 6.2) und Jörg Stögbauer (6:1, 6.3) ebenso makellos wie die Doppel Becker/Glaubach (6:1, 6:0) und Lohkamp/Stögbauer (6:1, 6:1). Ebenfalls im dritten Auftritt erstmals siegreich waren die Damen 30 (Verbandsliga) mit einem 4:2 beim TC BW Brunsbüttel. Ina Moest (6:0, 6:0), Britta Wulff (7:5, 6:4), Tanja Nordhausen-Roggenkamp (7:5, 6.4) und das Doppel Moest/Birte Herrmann (6.3, 6:2) gewannen. So waren die Niederlagen von Herrmann (3:6, 1:6) und Wulff/Tine Lentfer (3:6, 4:6) zu verschmerzen.

Mit 5:1 schlugen die Damen 50 den TC am Falkenberg und egalisierten damit ihre Saison-Bilanz. Den Ehrenpunkt des Gegners ließ Mirjam Bergfeld zu, die erstmals nach langer Medenspiel-Pause wieder dabei war (6:2, 2:6 und 3:10 im Matchtiebreak). Mit 4:6 und 6:4 kämpfte sich auch Martina Schubsda in den Matchtiebreak, wo sie Rückstände von 0:3 und 3:7 noch zum laut eigener Auskunft „glücklichen“ 13:11 drehte. Die taktisch kluge Sylvia Annuseit triumphierte mit 6:3 und 6:3, während Elke Pahlke 7:6 und 6:0 siegte. Auch im Doppel lief es gut: Schubsda/Pahlke (6:2, 6:3) sowie Annuseit/Angela Bauer (6:0 und 6:3) sicherten den Gesamtsieg.

Einzig die 2. Herren 40 (Bezirksliga) verloren mit 2:4 bei Glashütte. Das Glück, dass Olaf Hensel (3:6, 6:3 und 10.8) sowie Andreas Röhl (6:7, 6:1 und 10:2) bei ihren Siegen im Matchtiebreak hatten, fehlte den Doppeln Hensel/Joachim Weitzel (6:4, 4:6 und 11:9) sowie Reiner Groß/Volker Geuer (6:7, 6:7). Im Einzel verloren Geuer (1:6, 3:6) und Weitzel (2:6, 0:6) jeweils deutlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert