Benefizveranstaltung : Albig berührte mit Worten

3487685_800x428_4ff1f52c30e59.jpg

Von den sehr einfühlsamen und persönlichen Worten des Ministerpräsidenten anlässlich der Eröffnung seiner Benefizveranstaltung zugunsten krebskranker Kinder und Jugendlicher sei er „sehr beeindruckt“ gewesen. Das sagte Kubik gestern im Gespräch mit den Uetersener Nachrichten. Albig hatte gesagt, dass man ehrenamtliches Engagement für Kinder, denen ein schlimmes Schicksal zuteil geworden sei, nicht hoch genug würdigen könne.

shz.de von
02. Juli 2012, 21:21 Uhr

Er als Vater könne sehr gut nachvollziehen, wie schlimm es für Eltern sei, eine solche Diagnose mitgeteilt zu bekommen. Krebs sei es damals, bei der Geburt seines Sohnes zwar nicht gewesen, aber ein schwerer Herzfehler. „Nie im Leben habe ich zuvor erlebt, wie es ist, ans Existentielle herangeführt zu werden. Auf alles kann man irgendwie reagieren, auf die Aussage, die mein Kind berührte, hatte ich keine Antwort. Für mich war es damals wichtig, dass es Menschen gab, die sich unaufgefordert an meine Seite gestellt haben“, so Albig. Es sei wichtig, Vereine wie den Förderkreis zu unterstützen, sagte der Ministerpräsident. Es sei ihm ein Herzensbedürfnis gewesen, nach Uetersen zu kommen und die Aktion von Heinz Kubik zu würdigen.

„Ich verneige mich ganz bewusst vor Ihnen und den Mitgliedern des Förderkreises“, so Albig abschließend.

Tausende waren es, die durch ihr Kommen, die gute Sache unterstützt hatten. Die Höhe des Erlöses steht indes auch heute noch nicht fest. Denn alleine die Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw) habe Spendendosen mit einem Gewicht von zehn Kilogramm zurückgegeben. Hinzu kommt der Erlös der Tombola. Auch einzelne Geldspenden von Bürgermeistern der Nachbarorte konnte Kubik am Sonntag entgegennehmen. Der Kaufmann rechnet damit, morgen den vorläufigen Erlös zugunsten des Förderkreises mitteilen zu können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert