zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:38 Uhr

Konzert : Akkordeonmusik höchster Qualität

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mehrmals im Verlaufe ihres Konzerts wurden die Akkordeonspieler des VHS-Orchesters Harmonia und ihr Leiter Leonid Klimaschewski mit Bravorufen für ihre Leistung bedacht. Das Publikum war begeistert von dem Adventskonzert, zu dem das Orchester wieder in die Aula der Klaus-Groth-Schule eingeladen hatte. 170 Musikfreunde ließen sich von den klassischen, rockigen und weihnachtlichen Melodien verzaubern und genossen einen Abend hoher Qualität an instrumentalem Können.

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2015 | 18:05 Uhr

Durch das Programm, das klassisch mit der Sinfonia in B-Dur von Johann Sebastian Bach begann, führte in bewährter Weise der mit dem Orchester befreundete Musiker Alf Säuberlich. Seine Moderation war kurzweilig und informativ. Er hatte Wissenswertes über die einzelnen Stücke und deren Komponisten herausgesucht und schaffte damit einen gelungenen Übergang zu den in ihrer Art so verschiedenen Melodien, die die Herzen öffneten, zum Mitklatschen oder zum stillen Genießen einluden. So erklangen extra für Akkordeon geschriebene Stücke wie „Wellcome to Venice“, aber auch Melodien, die durch die Akkordeonklänge einen ganz neuen Zauber ausstrahlten wie „Memory“ aus dem Musical Cats von Sir Andrew Lloyd Webber oder Vittorio Montis „Czardas“, den er für Geige und Klavier geschrieben hatte. In dieses Stück legte Leonid Klimaschewski als Solist seine russische Seele. Er verzauberte das Publikum mit seiner „Czardas-“Version.

Auch der Tanz der Zuckerfee aus Tschaikowskis „Nussknackersuite“ fehlte in dem adventlichen Konzert nicht. Und bei den Weihnachtsliedern „Alle Jahre wieder...“, „Kling Glöckchen ...“ und „Leise rieselt der Schnee...“, sang das Publikum kräftig mit.

Wahre musikalische Feuerwerke wurden mit „Erinnerung an Zirkus Renz“ und „A Legend from Yao“ entfacht. Die Akkordeonklänge wurden von Katja Schöning vom Hamburger Akkordeonorchester „Frohsinn“ am Xylophon begleitet. Und auch der Schlagzeuger Peza Boutnari brillierte wieder als Begleiter und Solist an seinem Instrument.

Weihnachtliche und rockige Klänge wechselten sich im zweiten Konzertteil ab. Mit Freude gaben die Akkordeonspieler nach lang anhaltendem Beifall der begeisterten Konzertbesucher, zu denen auch Vera und Lars Holt aus der dänischen Partnerkommune Jammerbugt gehörten, noch mehrere Zugaben. Mit „Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“ wünschte das Orchester Harmonia allen Gästen einen schönen Advent.

Für Ton und Licht hatten auch diesmal Mitglieder der Technik-AG der Klaus-Groth-Schule bestens gesorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert