Sozialausschuss : Änderung der Satzung

Am 28. Mai, während der nächsten Sitzung des Sozialausschusses, wird es einmal mehr um den Jugendbeirat gehen. Jenes Gremium, das für die Stadt Uetersen laut Gemeindeordnung einen unverzichtbaren Partner bei Beschlüssen darstellt, aber derzeit aufgrund einer Bestimmung in der Satzung nicht gewählt werden kann.

shz.de von
17. Mai 2015, 21:18 Uhr

Der Paragraf 5 der Satzung über den Jugendbeirat der Stadt Uetersen bestimmt nämlich, dass der Jugendbeirat aus neun gewählten Mitgliedern besteht. Demzufolge müssen sich auch neun Kandidaten finden, die bereit sind, zu kandidieren. Doch zur anstehenden Neuwahl meldeten sich lediglich acht Kandidaten. Die Wahl musste abgesagt werden (wir berichteten). Nun also möchte die Politik handeln. Die Verwaltung hat den Gremienmitgliedern einen neuen Satzungsentwurf vorgelegt, nach dem der Paragraf 5 wie folgt geändert werden soll: „Der Jugendbeirat besteht aus mindestens 5, in der Regel aus 9 gewählten Mitgliedern“. Stimmt die Politik zu, soll die Satzung am 29. Juni Gültigkeit erlangen.

Die acht Jugendlichen, die sich im April bei der Stadtverwaltung gemeldet und ihre Kandidatur erklärt hatten, werden nach erfolgter Satzungsänderung und nach Vorliegen eines neuen Wahltermins von der Stadt angeschrieben und darüber informiert, dass sie nun erneut kandidieren können.

Eine Wahl des neuen, die Rechte der jungen Generation vertretenden Gremiums könnte noch 2015 stattfinden. Die Sitzung des Sozialausschusses im Ratssaal des Rathauses beginnt um 19 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert