zur Navigation springen

E-Singer und Jagdhornbläser Tornesch : Adventslieder und Klänge zur Jagd

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Den Sängerinnen und Sängern der Esinger Liedertafel (E-Singer) ist gemeinsam mit den Mitgliedern der Jagdhornbläsergruppe Tornesch ein wunderbarer Konzertabend in der Kirche gelungen: Die Mischung aus Liedern zum Advent und stimmungsvoller Jagdmusik begeisterte die Zuhörer und ließ sie nach jedem Vortrag und natürlich am Ende des Konzertes lange applaudieren.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2012 | 20:40 Uhr

„Es war sehr schön. Ich habe seit Jahren nicht mehr Jagdhornbläser gehört und die E-Singer waren auch wieder ganz toll“, sagte eine Besucherin voller Begeisterung. Vor zwei Jahren im Advent gestalteten die E-Singer und die Tornescher Jagdhornbläser erstmals gemeinsam ein Konzert. Die ganz besondere Akustik der Tornescher Kirche und die Liedauswahl hatte es zu einem großen Erfolg werden lassen. Und auch diesmal blieb der Zauber des Außergewöhnlichen nicht aus.

Unter der Leitung von Katja Krüger und deren Tochter Hjördis Krüger hatten die E-Singer anspruchsvolle und in ihrer Art ganz unterschiedliche internationale Lieder zum Advent einstudiert. Die besinnlichen und fröhlichen Lieder vermittelten einen Eindruck, wie in Amerika, Indien, Italien, Rumänien und sogar Liberia das Weihnachtsfest begangen wird. So erklang das amerikanische „Hört die Trommel“ und „Nikolaus kommt heut in die Stadt“ oder „Evening Rise“ (Indien) oder „Florile Dalbe (Rumänien) und das temperamentvolle „African Noel“.

Im Wechsel dirigierten Katja und Hjördis Krüger oder sangen mit im Chor. Auch zwei TuS-Spielleute – Katharina Schankin (Querflöte) und Matthias Schulz (Trommel) – begleiteten die Sänger bei dem mittelalterlichen Weihnachtslied „Pat a pan“ aus Burgund. Gemeinsam mit ihren Zuhörern sangen die E-Singer „Stille Nacht, heilige Nacht“ sowie „Fröhliche Weihnacht überall“ und verzauberten Jung und Alt mit „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Weihnachten ist leise“.

Die Jagdhornbläser musizierten unter Leitung von Frank Engelke. Sie spielten unter anderem „Abendfrieden“, „Jagd im Schimmerwald“ und natürlich den „Hubertusgruß“, die „Hegewaldfanfare“ und den „Waldchoral“.

Gemeinsam mit „Advent“ hatten die E-Singer und Jagdhornbläser den Konzertabend begonnen und ebenso stimmungsvoll beendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert