Begegnungsfest : Achtet die, die euch aufgenommen haben

4627849_800x374_56b8df3e32b15.jpg
1 von 2

Die Jugendlichen der grünen Moschee an der Katharinenstraße hatten zu einem Neubürgerfest mit Benefizcharakter eingeladen. Rund 200 Flüchtlinge und Asylbewerber nahmen diese Einladung an und versammelten sich in dem Gotteshaus. Die Einladung nahmen auch Bürgermeisterin Andrea Hansen und der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Hölck an. Die Gäste wurden von den Jugendlichen und dem Imam der Gemeinde begrüßt. Der Religionslehrer zitierte zu Beginn der Veranstaltung, die aus einem Essen und der Übergabe von Spenden bestand, aus dem Koran, dem Heiligen Buch der Muslime.

shz.de von
08. Februar 2016, 19:29 Uhr

Er richtete die Worte an die Flüchtlinge und erinnerte diese daran, dass man dem Koran entnehmen könne, wie sich Menschen, die in ein anderes Land geflohen seien und dort gut aufgenommen würden, zu benehmen hätten. Es stehe geschrieben, dass Gutes mit Gutem vergolten werden müsse. Flüchtlinge sollten die Menschen im aufnehmenden Land achten, auch wenn diese nicht die gleiche Religion ihr Eigen nennen würden. Man dürfe sie auch nicht betrügen. „Wir dürfen ihnen nichts Schlechtes antun“, so der Imam, der vor einer Radikalisierung des Islam warnte und solchen Bestrebungen (zum Beispiel durch Salafisten) eine Absage erteilte. Von solchen Kräften, die den Islam nicht würdigten, solle man sich nicht verleiten lassen – und das im Namen Allahs. Die Bürgermeisterin lobte diese sehr deutlichen Worte und dankte den Jugendlichen und der türkischen Gemeinde für die Einladung. Sie freue sich auf weitere, gute Kontakte zur türkischen Gemeinde. Die Sachspenden, die am Sonntag nicht verteilt werden konnten, werden der Kleiderkammer des DRK zugeführt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert