Theater an der Rosenstadtschule : Ach, wäre ich doch wieder jung!

Schwerer Stoff? Eigentlich nicht. Obwohl er vom „alten Geheimrat“, von Goethe, stammt. Die Handlung ist populär wie vor 200 Jahren und durchaus nachvollziehbar. Der Wunsch nach ewiger Jugend, nach der Möglichkeit, mit ihr verführen zu können – auch Faust wünscht sich das. Und sein Wunsch geht in Erfüllung, mithilfe des Teufels allerdings.

shz.de von
23. Mai 2013, 18:59 Uhr

So verhält es sich bei Goethe, selbst ein Meister der Verführung, und so ist es auch bei „Faust Reloaded“. Der Besucher dieser Inszenierung der Theater-AG an der Rosenstadtschule findet viel Bekanntes. Aber es gibt auch genug Freiraum für aktuelle Bezüge – und für Humor.

Dreimal schon wurde das Stück auf die Bühne gebracht. Und das sehr erfolgreich, wie AG-Leiter Jan Pape wissen ließ. Und die Schüler freuen sich, wenn auch die vierte Aufführung des Stückes auf entsprechendes Publikumsinteresse stößt. Aufgrund der starken Nachfrage am Theaterspiel an der Rosenstadtschule erfreut sich die Theater-AG eines starken Zulaufs.

So gibt es bei Faust Reloaded zwei Besetzungen. Der Tipp: Wer das Stück am Dienstag oder am Mittwoch gesehen hat, der wird heute Abend von 19 Uhr an ganz andere Akteure bewundern können. Es lohnt sich also, noch einmal hinzugehen. An der Rosenstadtschule geht vieles Hand in Hand. So profitieren die Theaterspieler von dem Können der „Technik-AG“. Deren Mitglieder sorgen für Licht und Akustik.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert