zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 12:38 Uhr

Beschluss : Abstand einhalten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Klaus Hauschildt ist erleichtert – vorerst. Häuslebauer werden Abstand von seinem Gemüsehof halten müssen. Ob die Nachbarschaft dadurch harmonisch verlaufen wird, bleibt aber abzuwarten. „Man weiß ja nicht, wer da kommt“, sagte der 51-Jährige nach der Sitzung des Heidgrabener Ausschuss für Bauleitplanung. Der Gemüsehof Hauschildt befindet sich seit 60 Jahren am Ortsrand Richtung Neuendeich. Nun will eine Nachbarin einen Teil ihres Grundstücks verkaufen. Darauf könnten drei Häuser gebaut werden.

shz.de von
erstellt am 07.Feb.2012 | 21:16 Uhr

Hauschildt befürchtet Streitigkeiten mit den künftigen Besitzern, denn in seinen Hallen laufen Kühlaggregate – eine Lärmquelle, über die sich Anwohner beschweren könnten. Hauschildt hatte sein Anliegen bereits in einer Einwohnersammlung im Dezember vorgebracht. Auf seine Bitte hin sprach sich der Ausschuss am Montag dafür aus, dass die Neubauten in einem Abstand von mindestens 25 Metern zu den Gemüsehallen stehen müssen. Außerdem will die Gemeinde einen Knick entlang der Grundstücksgrenze anpflanzen. Einstimmig bei einer Enthaltung beschloss der Ausschuss, diese Punkte in die Außenbereichssatzung hineinschreiben zu lassen. „Mit diesem Kompromiss kann ich leben“, sagte Hauschildt. Ein bisschen wundert sich der Landwirt aber doch. Eigentlich wolle die Gemeinde den Ortskern dichter besiedeln. Wenn am Dorfrand vor seiner Haustür gebaut werde, sinke der Wert seines Unternehmens. „Man kann sich nicht erweitern. Die Belastungsgrenze für meinen Betrieb ist erreicht“, sagte er. Udo Tesch beschwichtigte. „Wir sollten uns heute nicht so den Kopf zerbrechen. Wir hören ja noch die Träger öffentlicher Belange“, kündigte er an. Zudem liege das Gelände nicht innerhalb eines Bebauungsplanes. Künftige Bauherren müssten daher wissen: „Im Außenbereich hat man Unannehmlichkeiten hinzunehmen“, so der Sozialdemokrat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert