zur Navigation springen

36 Jahre in der Gemeindevertretung : Abschied für einen Aufrechten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein bisschen verkehrte Welt während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Sonst sind es die Christdemokraten, die die Mehrheit unter den Zuhörern stellen. Diesmal waren jedoch die Genossen in der Überzahl. Sie wollten einem Urgestein ihrer Partei Respekt bekunden.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 21:34 Uhr

Denn Uwe Mahnke ist während der außerordentlichen Sitzung offiziell verabschiedet worden. 36 Jahre engagierte er sich in der Gemeindevertretung, würdigte Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) die Arbeit des ehemaligen ersten und zweiten stellvertretenden Bürgermeisters sowie Finanzausschussvorsitzenden. In der Zusammenarbeit habe es manchmal gehakt, sagt er mit Blick auf den Rücktrittsgrund, das müsse man ertragen können, so Weinberg. Mahnke hatte den Rücktritt mit dem Umgang mit gemeindlichen Beschlüssen sowie gesundheitlichen Gründen erklärt.

Nicht immer ganz reibungslos sei die Arbeit gewesen, erklärte der scheidende Rote. „Wer sich einmal persönlich getroffen gefühlt hat, mag mir verzeihen.“ Helmuth Kruse, Fraktionssprecher von Bündnis 90/Die Grünen rief Mahnkes wichtigstes Anliegen der vergangenen Jahre in Erinnerung. Er würdigte seinen „Einsatz für mehr Demokratie in Moorrege.“

Für Mahnke rückt Dirk Behnisch in die Gemeindevertretung nach. Der würdigte nicht nur dessen Arbeit, sondern sendete Signale der Verständigung an die Mehrheitsfraktion. Weinberg antwortete: „Ich wünsche mir eine gute Zusammenarbeit.“

Dass auch die CDU-Fraktion den Neuanfang möchte, signalisierte sie durch ihr „Ja“ zu allen SPD-Personalvorschlägen. Behnisch wurde zum ersten stellvertretenden Bürgermeister und in den Amtsausschuss gewählt. Zudem ist er neuer SPD-Fraktionssprecher. Für den 52-Jährigen ist der Einzug in den Rat also auch ein Kaltstart in höhere Positionen der Gemeinde.

Die Genossen verbinden die Neuordnung der Posten mit einem Generationswechsel. Neben Behnisch rückt Michael Adam in den Vordergrund. Der 55-Jährige sitzt jetzt dem Finanz- und dem Rechnungsprüfungsausschuss vor, die bisher Mahnke leitete. Adam engagiert sich ohne Parteibuch für die SPD.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert