Fußball : Abschied für Appener Klubwirt

3331328_800x563_4f020f76ed436.jpg

Diese Currywurst muss einfach schmecken –sonst wäre sie nicht alle 14 Tage auf den Tisch gekommen, wenn sich die Fußball-Veteranen des TuS Appen im Klubheim zu ihrem Stammtisch trafen. Jetzt wurden „Currywurst mit Pommes“ zum letzten Mal von Oskar und Martha Reischmann serviert: Das beliebte Wirts-Ehepaar hat nach zwölf Jahren zum 31. Dezember aufgehört. Ein Nachfolger wird händeringend gesucht. Der Oldie-Treff, dazu gehören 14 ehemalige Liga-Spieler, ließ es sich nicht nehmen, sich mit einem großen Blumenstrauß beim Ehepaar Reischmann für die jahrelange Bewirtung zu bedanken. Die TuS-Veteranen kickten noch bis 2005 als Super-Senioren am Almtweg, ihr letztes Punktspiel am 11. Juni 2005 gegen den TSV Holm gewannen sie mit 1:0.

shz.de von
02. Januar 2012, 21:08 Uhr

Torschütze Klaus Kohse erinnert sich: „Zuletzt hatten wir nur noch 13 Akteure, aber wir haben die Spielzeiten immer durchgehalten und Plätze im oberen Tabellendrittel belegt!“ Doch dann war der Fortbestand des Teams einfach nicht mehr möglich: Fünf Spieler gingen nach Holm, die restlichen hängten ihre Buffer an den Nagel. Aber der Zusammenhalt wurde alle zwei Wochen im Klubheim weiter gepflegt. Die Teilnehmer stammen aus einer Traditionsmannschaft des TuS Appen über mehrere Fußballgenerationen, die sich 1973 als Alt-Herren-Team gründete. Spieler der ersten Stunde waren Klaus Hagemann und Günter Fellbaum. Viele bekannte TuS-Fußballer wie die Gebrüder Bremer und Hochschildt gehörten dieser Mannschaft an, die sich durch ausgesprochen gute Kameradschaft und spielerisch hohes Niveau auszeichnete. Sie erreichte mehrere Staffel-Meisterschaften und war Vizepokalsieger des Hamburger Fußball-Verbandes in der Serie 1980/1981.

Jetzt haben die meisten Mannschaftsmitglieder die 70 Jahre schon erreicht, sind aber weiter kameradschaftlich verbunden: Immer, wenn im Sommer eine Busausfahrt organisiert wird, sind auch die Ehefrauen dabei. „Unser Bus wird immer voll, weil auch Bekannte und Freunde mitfahren wollen“, freut sich Organisator Johnny Hottendorf. In Tangermünde, Sassnitz, Tönning und Usedom sind die reiselustigen Fußball-Oldies schon gewesen – wohin es nun in 2012 geht, ist noch fraglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert