zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 10:45 Uhr

Straßenausbauprogramm : Ab Montag wird gebuddelt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der kommenden Woche beginnen die Ausbauarbeiten an der Hochfeldstraße, Träger dieser Maßnahme sind die Stadt Uetersen (Straßenbau) und die Abwasserentsorgung (Abwasseranlagen). Die Arbeiten beginnen am Einmündungsbereich der Hochfeldstraße/Schröders Tannen.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2014 | 21:50 Uhr

Voraussetzung für den Ausbau der Straße ist, dass ein Regenwasserkanal zu geordneten Ableitungen des anfallenden Oberflächenwassers hergestellt wird. Ein solcher Kanal ist derzeit in der Hochfeldstraße nicht vorhanden.

Der rund 600 Meter lange Ausbaubereich verläuft in Ost-West-Ausrichtung bis zur Einmündung Lesekampstraße.

Der geplante Ausbauabschnitt ist beidseitig über die Straßen Auf dem Flidd und Friedhofstraße sowie Schröders Tannen und zusätzlich über die Lesekampstraße an das innerörtliche Straßennetz angeschlossen. Insofern ist die Aufrechterhaltung der Anfahrbarkeit der Grundstücke außer im unmittelbaren Arbeitsbereich weitestgehend für die Anwohner möglich.

Maßgeblich für die Ausgestaltung der Straße sind vorgegebene Richtlinien, die eine erforderliche Breite von 4.75 Metern definieren. Ziel ist es, diese Breite zu erreichen. Zum Einsatz kommt Betonsteinpflaster, damit eine gewisse „Verkehrsberuhigung“ erzielt wird, werden die Randbereiche der Fahrbahn andersfarbig gestaltet. Zudem werden die Parkplätze zum Teil eingerückt, was ebenfalls zu einer Geschwindigkeitsreduzierung führen soll.

Bauausführendes Unternehmen ist die Firma Eggers aus Tangstedt. Die Planung und Bauüberwachung liegt in Händen des Ingenieurbüros Lenk und Rauchfuß aus Rellingen. Die Bauzeit beträgt 13 Monate. Je nach Winterwitterung ist somit eine Fertigstellung im 3./4. Quartal 2015 geplant.

Anwohner aufgepasst: Immer mittwochs ist Baubesprechung (9 Uhr). Bereits um 8.30 Uhr sind Entscheidungsträger vor Ort, um Bürgeranliegen aufzunehmen und anschließend zu erörtern. Es wird gebeten, einen Sprecher/Vertreter zu entsenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert