Uhrmacherkunst : Uetersen: Darum brennt Hartmut Stonner für ein historischen Handwerk

Avatar_shz von 10. April 2021, 12:00 Uhr

shz+ Logo
Hartmut und Telse Stonner freuen sich, dass die Uhrmacherkunst in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Sie haben auf dem Tisch Meisterstücke aus ihrer Familie sowie ein etwa 200 Jahre altes Uhrwerk einer Burgunder-Uhr (links) und ein etwa 100 Jahre altes Gangmodell für eine Schiffsuhr (Mitte), das bei der Ausbildung von Lehrlingen verwendet wurde, aufgebaut.
Hartmut und Telse Stonner freuen sich, dass die Uhrmacherkunst in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Sie haben auf dem Tisch Meisterstücke aus ihrer Familie sowie ein etwa 200 Jahre altes Uhrwerk einer Burgunder-Uhr (links) und ein etwa 100 Jahre altes Gangmodell für eine Schiffsuhr (Mitte), das bei der Ausbildung von Lehrlingen verwendet wurde, aufgebaut.

Den Uetersener freut, dass die Handwerkskunst immaterielles Kulturgut geworden ist. Der 73-Jährige weiß um die Bedeutung.

Uetersen | Das Uhrmacherhandwerk verbinde Wissenschaft, Kunst und Technologie, heißt es in der Begründung der UNESCO zur Aufnahme der französischen und schweizerischen Uhrmacherkunst und der dazugehörigen Kunstmechanik in die Liste des immateriellen Kulturguts. Die Schweiz und Frankreich hatten im vergangenen Jahr gemeinsam einen Antrag dazu gestellt. Dass di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen