Debatte um Regio-Kliniken : Uetersens Bürgermeister Dirk Woschei: Neubau ist nicht alternativlos

Avatar_shz von 22. September 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Uetersens Bürgermeister Dirk Woschei nimmt Stellung zur beabsichtigten Zusammenlegung der beiden Klinikstandorte. Das bisherige Vorgehen der Verantwortlichen bezeichnet Woschei als absolutes Kommunikations-Desaster. Und die fortschreitende Privatisierung hält der Uetersener Bürgermeister für einen Fehler.
Uetersens Bürgermeister Dirk Woschei nimmt Stellung zur beabsichtigten Zusammenlegung der beiden Klinikstandorte. Das bisherige Vorgehen der Verantwortlichen bezeichnet Woschei als absolutes Kommunikations-Desaster. Und die fortschreitende Privatisierung hält der Uetersener Bürgermeister für einen Fehler.

Der SPD-Politiker nimmt Stellung zur beabsichtigten Schließung der Regio-Kliniken in Elmshorn und Pinneberg. Woschei äußert sich kritisch und fordert mehr Transparenz.

Uetersen | Die Regio-Kliniken in Elmshorn und Pinneberg sollen bis 2030 geschlossen und in einem Neubau vereint werden. Seit Bekanntwerden dieser Entscheidung reißen die Reaktionen nicht ab. Auch Uetersens Bürgermeister Dirk Woschei (SPD) hat sich im Interview mit shz.de zu Wort gemeldet. Das Interview führte Redakteur Klaus Plath. Wie bewerten Sie das ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen