Kinder- und Jugendarbeit : So kämpft sich das Tornescher JottZett durch die Corona-Krise

Avatar_shz von 23. März 2021, 18:30 Uhr

shz+ Logo
Die zwölfjährige Leonie ist froh, nach der langen Schließzeit wieder im JottZett mit den beiden Jugendpflegern Hakan Olcas (links) und Boris Kaufmann klönen zu können.
Die zwölfjährige Leonie ist froh, nach der langen Schließzeit wieder im JottZett mit den beiden Jugendpflegern Hakan Olcas (links) und Boris Kaufmann klönen zu können.

Mit dem Online-Angebot überbrückten die Jugendpfleger die Schließzeit, nun dürfen pro Tag zehn Jugendliche ins Zentrum.

Tornesch | Auf verschiedenen Wegen hat das Team des Tornescher Jugendzentrums JottZett während der beiden Lockdowns versucht, Kontakt zu „seinen“ Kindern und Jugendlichen zu halten. Bewährt hat sich etwa ein WhatsApp-Gruppenchat. Davon berichteten die beiden Jugendpfleger Hakan Olcas und Boris Kaufmann in einer virtuellen Gesprächsreihe, mit der die Kreisverwalt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen