Tornesch : Geteilte Meinungen über Entscheidung gegen den Radschutzstreifen

Avatar_shz von 10. März 2021, 12:25 Uhr

shz+ Logo
Sie atmen auf: Bäckerei-Inhaber Olaf Pein (links) und seine Mitarbeiterinnen, Daniel Scheffler (Zweiter von links) vom KüchenCentrum Potschien sowie Jens Sander und Maren Cordts (Zweite und Dritter von rechts) freuen sich über die Entscheidung gegen den Radschutzstreifen. Unterstützt bei ihrem Anliegen wurden die Unternehmer von dem CDU-Vorsitzenden Daniel Kölbl (rechts).
Sie atmen auf: Bäckerei-Inhaber Olaf Pein (links) und seine Mitarbeiterinnen, Daniel Scheffler (Zweiter von links) vom KüchenCentrum Potschien sowie Jens Sander und Maren Cordts (Zweite und Dritter von rechts) freuen sich über die Entscheidung gegen den Radschutzstreifen. Unterstützt bei ihrem Anliegen wurden die Unternehmer von dem CDU-Vorsitzenden Daniel Kölbl (rechts).

Bei den ansässigen Betrieben an der Esinger Straße herrscht große Freude. Die Radfahrer schieben Frust.

Tornesch | Des einen Freud des andern Leid: Nachdem der Kreis Pinneberg vergangene Woche seine Anordnung eines beidseitigen Radschutzstreifens an der Esinger Straße in Tornesch widerrufen hat, gehen die Meinungen auseinander. Bei den an der Landesstraße 107 ansässigen Gewerbebetrieben ist die Freude über die Entscheidung des Kreises groß: „Für mich bedeutet es, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen