Unterwegs mit der Polizei : Wie die Uetersener Beamten die erste Nacht der Ausgangssperre erleben

Avatar_shz von 02. Mai 2021, 09:30 Uhr

shz+ Logo
Stockdunkel ist's im Rosarium. Edwin Lucas (links) und Harun Öznarin von der Polizeistation Uetersen haben auch den Rosenpark besucht. Dort treffen sich die Menschen gewöhnlich auch spät am Abend, nicht so am ersten Tag der Ausgangssperre.
Stockdunkel ist's im Rosarium. Edwin Lucas (links) und Harun Öznarin von der Polizeistation Uetersen haben auch den Rosenpark besucht. Dort treffen sich die Menschen gewöhnlich auch spät am Abend, nicht so am ersten Tag der Ausgangssperre.

Spielplätze, Schulhöfe, Rosarium: Die Polizisten sind viel unterwegs – und schauen auch in der Umgebung nach dem Rechten.

Uetersen/Tornesch | Am Mittwoch (28. April) hat sie im Kreis Pinneberg begonnen, die Ausgangssperre. Die Anzahl der dort nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten ist derzeit zu hoch. Drei Tage in Folge ist die 100er-Marke bei der Inzidenz gerissen worden. Die gerade erst beschlossene Bundes-Notbremse wurde aktiviert. Heißt: Von 22 bis 24 Uhr ist derzeit nur noch Gass...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen