Spurensuche : Mit der Uetersener SPD-Geschichtswerkstatt zu den Stolpersteinen

Avatar_shz von 09. Mai 2021, 14:30 Uhr

shz+ Logo
Sabine Niklas (von rechts) und Erhard Vogt von der SPD-Geschichtswerkstatt berichten von Zwangsarbeit in Uetersen.
Sabine Niklas (von rechts) und Erhard Vogt von der SPD-Geschichtswerkstatt berichten von Zwangsarbeit in Uetersen.

Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ hat die SPD-Geschichtswerkstatt einen Rundgang zu den Stolpersteinen unternommen.

Uetersen | „Gegen das Vergessen“ machte die SPD-Geschichtswerkstatt Uetersen per Stadtrundgang Schicksale in Uetersen sichtbar. Die Stolpersteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die ihr Leben verloren, weil es für das Regime keinen Wert hatte. Diese Grausamkeiten darf man nicht vergessen. Man kann nur den Kopf schütteln, was sich diese grausamen M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen