Eine neue Bleibe für Sportler : Alternativen zum Rosenstadion Uetersen: Am Stichhafen wird's teuer

Avatar_shz von 03. August 2021, 17:46 Uhr

shz+ Logo
Insbesondere die Fläche südlich des Baubetriebshofgeländes (oben, Mitte) und des Einheitserdewerks Uetersen (links oben) ist in den Fokus der Politik geraten – als Alternative für das Sportgelände an der Jahnstraße/Alsenstraße.
Insbesondere die Fläche südlich des Baubetriebshofgeländes (oben, Mitte) und des Einheitserdewerks Uetersen (links oben) ist in den Fokus der Politik geraten – als Alternative für das Sportgelände an der Jahnstraße/Alsenstraße.

Weil eine Sanierung des Rosenstadions wegen des Mülls im Boden teuer wird, sucht die Stadt seit geraumer Zeit nach Alternativen. Jüngst rückte der Stichhafen in den Fokus. Das aber scheint keine gute Idee zu sein.

Uetersen | Die Stadt Uetersen sucht aktuell neue Flächen für Sportplätze. Das Rosenstadion und die drei Nebenplätze könnten bei positivem Ergebnis einer höherwertigen Nutzung zugeführt und das gesamte Gelände dann kostenverträglich saniert werden. Am Donnerstag (5. August) wird sich der Sozial- und Umweltausschuss erneut mit der Angelegenheit befassen. Sitzungsb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen