Kandidaten-Kür : 98,9 Prozent stimmen für Ostmeier

3236600_800x731_4e6fb79f5ca32.jpg

Sie war die einzige Kandidatin und vereinte 90 von 91 Stimmen auf sich. Barbara Ostmeier ist am Montag in Wedel mit einer überragenden Mehrheit zur CDU-Kandidatin des Wahlkreises 24 für die schleswig-holsteinische Landtagswahl ernannt worden. Sie vertrat ihre Heimat bereits zwei Jahre lang in dem Kieler Parlament.

shz.de von
13. September 2011, 22:03 Uhr

„Ich freue mich auf diese Verantwortung, Danke“, sagte Ostmeier nach der Verkündung des Ergebnisses in Wedel im „Schulauer Fährhaus“. Die Hetlinger Bürgermeisterin erhielt 98,9 Prozent der Stimmen und damit einen größeren Zuspruch als ihre Kollegen Michael von Abercron im Wahlkreis 22 (Elmshorn, Tornesch, Appen) mit 92,5 Prozent und Peter Lehnert im Wahlkreis 23 (Pinneberg-Nord) mit 97,4 Prozent.

Unter großem Applaus hatte der Kreisvorsitzende und CDU-Bundestagsabgeordnete Ole Schröder Christian von Boetticher willkommen geheißen. „Was zweifelsohne zu unserem christlichen Wertesystem gehört, ist es, jemanden, der einen eigenen Fehler ausgemacht hat und Konsequenzen gezogen hat, nicht ins Abseits oder gar an den Pranger zu stellen“, sagte Schröder. Zu Ostmeiers Stärken gehöre ihre Fachkompetenz verbunden mit ihrem Gespür für die Probleme im Land. „Ich kenne kaum jemanden, der sich mit einer solchen Hartnäckigkeit für seinen Wahlkreis einsetzt, wie sie es tut“, sagte er. Der Ortsvorsitzende der CDU Holm, Eberhart Hellich, berichtete von der Arbeit in ihrem Beraterteam. „Ich bewundere ihren Fleiß und das Engagement, mit dem sie an ihre Aufgaben herangeht“, sagte er.

Ostmeier kündigte an, sich auch in der nächsten Legislaturperiode für die Stärkung der Selbstverwaltung, eine umweltfreundliche Wirtschaftspolitik und die Haushaltskonsolidierung einzusetzen. Gerade Letzteres sei ihr nicht immer leicht gefallen. „Insbesondere die Streichung von Fördermitteln die Fachhochschule Wedel und das Frauenhaus betreffend sind für mich schwer zu vertreten“, sagte die 50-Jährige. Sie habe daher in vielen Gesprächen versucht, den Einrichtungen Perspektiven aufzuzeigen. Zum Wahlkreis 24 gehören die Städte Uetersen und Wedel sowie die Dörfer Haselau, Haseldorf, Hetlingen, Groß Nordende, Heidgraben, Heist, Holm, Moorrege und Neuendeich. Der CDU-Kandidat des Wahlkreises 25 (Pinneberg, Schenefeld und Halstenbek) soll am 4. Oktober ernannt werden. Der neue Landtag wird am 6. Mai 2012 gewählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert