Neujahrsempfang : 600 Gäste begrüßt

25 Jahre ist es inzwischen her, dass die Städtepartnerschaft zwischen Wittstock und Uetersen besiegelt wurde. Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober.

shz.de von
16. Januar 2015, 21:05 Uhr

Die Erinnerungen an dieses Datum wurden während des Neujahrsempfangs in der Wittstocker Stadthalle wieder wach und angesichts der vielen bevorstehenden Begegnungen von Bürgern beider Städte auch gegenwärtig. Der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Burkhard Schultz, und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann weilten kürzlich in Uetersen, als zum Neujahrsempfang in die Mensa eingeladen worden war (wir berichteten).

Folgerichtig nahmen am Donnerstag Bürgervorsteher Adolf Bergmann und Bürgermeisterin Andrea Hansen am Empfang in Wittstock teil. Rund 600 Gäste hatten sich in der Stadthalle eingefunden, um den Worten ihrer Stadtoberen zu lauschen. Dass Wittstock immer eine Reise wert sei, bekräftigte Schultz mit dem Hinweis, dass nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern auch Skisprung-Ass Jens Weißflog, Raumfahrer Sigmund Jähn und Gregor Gysi, Oppositionsführer im Deutschen Bundestag, die Dossestadt im vergangenen Jahr besucht hatten.

Derzeit befasst sich Wittstock ein weiteres Mal mit dem Thema einer Kreisgebietsreform, wobei der Politiker darauf hinwies, dass eine Strukturreform einer Gebietsreform immer vorgeschaltet werden sollte. Denn lange Laufwege der Bürger müssten vermieden werden. Manches könne vor Ort besser erledigt werden als in der dann noch ferneren Kreisstadt. Bürgermeister Jörg Gehrmann appellierte für eine Offenheit im Umgang miteinander, appellierte an die bürgerliche Zivilcourage, dankte in diesem Zusammenhang der Feuerwehr und lobte das Ehrenamt.

Humoristische Einlage: Der „alte Fritz“ schaute urplötzlich vorbei, schnitt dem Bürgermeister das Wort ab und stellte fest, wer der Gebieter in Preußen ist. Dennoch zeigte sich Seine Majestät generös, indem er der Stadt eine Urkunde und ein Portrait schenkte, selbstverständlich zierte selbiges ihn selbst, den König. Gedacht für die Amtsstube des Bürgermeisters.

Der Bürgermeisterin schenkte Jörg Gehrmann nach Abtritt des Regenten einen Rosenlikör, Bergmann überreichte er eine Flasche Bio-Rosenblütenwein. Man könne die beiden Flaschen auch mischen, dann habe man ein gleiches Trinkerlebnis, formulierte Gehrmann keck. Ob die flüssigen Genüsse noch am Abend selbst verkostet wurden, ist nicht bekannt. Die mit den Präsenten verbundene Bitte des Verwaltungschefs: Alle möchten nicht nur die 25 Jahre Städtepartnerschaft ausgiebig feiern, sonderen selbige auch intelligent fortschreiben.

Die Ehrenmedaille der Stadt Wittstock erhielt in diesem Jahr die verdiente Bürgerin Cordula Görtz. Diese ist jeden Montag eine Stunde lang im Wittstocker Familienzentrum persönlich zu sprechen.

Die Palette ihrer ehrenamtlichen Angebote ist umfangreich: Hilfe zum Ausfüllen von Anträgen, Vermitteln von Ansprechpartnern in Behörden, den Inhalt von amtlichen Schreiben erklären, mit Kindern malen und basteln oder diese stundenweise, in Abwesenheit der Eltern, betreuen. Zuweilen gibt sie auch Tipps bei anfallenden Hausarbeiten.

Nachdem der Bürgermeister der verdienten Wittstockerin die Medaille überreicht hatte, durfte diese sich noch in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Musikalisch wurde der Neujahrsempfang von einer aus Neuruppin stammenden Brassband umrahmt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert