Festival : 60 Jazz-Bands an vier Tagen

Fast 60 Konzerte an vier Tagen auf acht Bühnen: Pinneberg wird im August die Jazz-Hauptstadt des Nordens.

shz.de von
27. Juli 2015, 21:22 Uhr

Das 20. SummerJazz-Festival von Donnerstag, 6. August, bis Sonntag, 9. August, wird Hunderte Musiker und wahrscheinlich Tausende Zuhörer anziehen. Auf sechs Open-Air-Bühnen in der Fußgängerzone werden Amateur-Gruppen, Studenten-Combos, halb-professionelle Bands und Musiker der Spitzenklasse auftreten. Zu den Top-Acts zählen The Sinners & Matthias Schlechter, Tom Shaka, Polina & Merlin Shepherd, The Swinging-West-Radio-Show, Massoud Godemann sowie die Farmersroad-Blues-Band, die zusammen mit dem Sänger Melvin Edmondson auf der Bühne stehen wird.

Bürgermeisterin und Schirmherrin Urte Steinberg wird das Festival am Donnerstag, 6. August, gegen 20 Uhr eröffnen. Die Open-Air-Konzerte beginnen am Donnerstag um 18 Uhr, am Freitag um 16 Uhr und Sonnabend sowie Sonntag jeweils um 11 Uhr.

Die Höhepunkte der Jazz-Tage bilden zwei nächtliche Konzerte im bunt beleuchteten Ratssaal der Stadt Pinneberg: Bei einer Hot-Boogie-Woogie-Party am Freitag, 7. August, ab 22 Uhr treten dort vier Musiker auf: Der Boogie-Woogie-Pianist Matthias Schlechter, Gastgeber des Abends, begleitet den Harmonica-Spieler und Sänger Helge Schultz. Sie nennen sich „Bluedoo“. Schlechter wird zudem auch solo das Klavier, die Orgel und das E-Piano erklingen lassen. Marcus Paquet singt zu seinem Tastenspiel den Blues. Der Pianist und Sänger Luca Sestak verschmelzt Boogie, Blues, Jazz, Funk, Pop, Rock und Klassik zu seinem eigenen unverkennbaren Stil.

Einen Tag später spielt die international besetzte Berliner Klezmer-Dance-Band „You Shouldn’t Know From It“ ab 22 Uhr im Ratssaal jüdische Tanzmusik. Sängerin Sasha Lurje will dem Publikum die Bewegungen dazu beibringen. Sängerin Stella Jürgensen moderiert den Abend. Die Band WinWin beendet das Festival am Sonntag, 9. August, ab 21 Uhr vor der Remise am Rübekamp.

Der Eintritt zu den Saal-Konzerten beträgt jeweils zehn Euro. Für den Besuch der Open-Air-Konzerte sollen die Gäste für sechs Euro einen SummerJazz-Pin in Form einer Bass-Klarinette kaufen. Er ist an Ständen auf dem Drostei- und dem Lindenplatz erhältlich. SummerJazz-Mitarbeiter werden ihn zudem Besuchern ohne Pin zum Kauf anbieten. Veranstalter sind die Stadt und der Förderverein SummerJazz Pinneberg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert