Traumhochzeiten in Uetersen : 40-mal „Ja“ am Silvestertag

Was für ein Jahr für das Standesamt Uetersen: 535 Eheschließungen und sechs Lebenspartnerschaften wurden vollzogen. So oft war das Wörtchen „Ja“ noch nie zu hören gewesen in der Rosen- und Hochzeitsstadt.

shz.de von
01. Januar 2015, 19:25 Uhr

Mit Pauken und Trompeten ist 2014 auch zu Ende gegangen. 20 Paare hatten sich am letzten Tag des Jahres eingefunden, um von André Marten und André Bilitewski verheiratet zu werden. Als Orte hatten sie sich das Rathaus, das Restaurant St. Esprit, das Tornescher Heimathaus und das Café Langes Mühle ausgesucht.

Sie waren zum Teil von weit her angereist. Zudem aber auch vielfach von Hamburg. In der gesamten Hansestadt ist es unmöglich, am letzten Tag des Jahres zu heiraten.

Clever, dass Uetersen dagegen hält. Denn: Wer sich in der Hochzeitsstadt das Eheversprechen gibt, der wird einmal wieder zurückkehren, um sich zu erinnern. Dieses Vorhaben wurde am Silvestertag auf Nachfrage immer wieder bestätigt. Insofern werden mit dem besonderen Rund-um-die-Uhr-Service in Uetersen Multiplikatoreffekte in Gang gesetzt, die der gesamten Stadt und ihrer Wirtschaft nützen. Insbesondere das Rosarium hatte es den Paaren angetan, die sich am 31. Dezember trauen ließen. Als sie dann erfuhren, dass Uetersen während der Rosenblüte am schönsten ist, war vielen klar: dann schauen wir wieder vorbei! Übrigens: Auch gestern wurde verheiratet. Immerhin hatten sich drei Paare im Standesamt angemeldet, um an Neujahr das Eheleben zu begründen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert