zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 02:59 Uhr

Fußball : 4:0 zur Rasen-Premiere

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Das brauche ich nicht so schnell wieder“, sagte Trainer Ove Hinrichsen über die Anstoßzeit von 10.45 Uhr, zu der seine 1. Herren des Heidgrabener SV am Sonntag beim SV Rugenbergen III antreten mussten. Obwohl es am Ende ein klarer 4:0-Sieg wurde, sprach Hinrichsen von „einer sehr zerfahrenen Partie“ und stellte fest: „Wir sind über 90 Minuten nie richtig ins Spiel gekommen!“ Neben der frühen Uhrzeit könnte dies auch daran gelegen haben, dass die Heidgrabener nach zuvor acht Pflichtspielen auf Kunstrasen erstmals in dieser Saison wieder auf einem Rasenplatz gefordert waren.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2015 | 21:12 Uhr

Im Sportzentrum Bönningstedt verlief die Anfangsphase ausgeglichen. In der 13. Minute hatten die Gäste ihre erste gute Chance: Philippe Schümann wollte den Ball freistehend an SVR-Keeper Florian Walter vorbeischieben, was ihm aber misslang. Drei Minuten später machte Schümann es besser: Als er an Walter vorbeizog und dann von ihm gefoult wurde, entschied Referee Thomas Schmidt auf Elfmeter. Diesen verwandelte Schümann selbst zum 0:1.

Danach verpassten es die Gäste, ihren Vorsprung zügig auszubauen: Schümann vergab zwei gute Gelegenheiten und einen Schuss von Dennis Malysz klärten die Bönningstedter. Fünf Minuten vor der Pause fiel aber bei einem schönen Heidgrabener Angriff über die linke Seite das zweite Tor: Mark Zipp blieb zwar an einem SVR-Verteidiger hängen, doch dadurch prallte der Ball vor die Füße von Erkan Karakas, der ihn mit links zum 0:2 versenkte. „Dieser Pausenstand war auch verdient“, so Hinrichsen, der urteilte: „Wir hätten bis dahin sogar schon höher führen können.“

Im zweiten Durchgang wurde die Partie noch zerfahrener und es gab noch weniger Torchancen. Die Hausherren versuchten zwar, nun mehr nach vorne zu spielen, und kamen auch zu einigen Standardsituationen, die jedoch zumeist harmlos blieben. Als Schümann nach einem langen Pass alleine auf Torwart Walter zulief und zum 0:3 ins kurze Eck einschob, bedeutete dies die Entscheidung (77.).

Kurios war das 0:4, denn als die Gäste den Ball im Mittelfeld eroberten und Schümann sah, dass SVR-Keeper Walter ebenfalls im Mittelfeld herumturnte, schoss der HSV-Torjäger den Ball fast aus dem Mittelkreis zum 0:4 ins Netz (89.). Weil Schümann in der Nachspielzeit bei seiner letzten Chance des Tages nicht mehr genug Druck hinter den Ball bekam (91.), musste er sich, nachdem er zuvor bei allen drei Start-Elf-Einsätzen in dieser Saison jeweils viermal getroffen hatte, nun mit einem Dreierpack begnügen. „Das sehen wir ihm nach“, sagte Hinrichsen schmunzelnd, um abschließend noch Kapitän Fabian Doell für dessen „ganz starke Leistung“ zu loben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert