zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 00:22 Uhr

Fußball : 4:0 beim Letzten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Von Beginn an nur eine Richtung, nämlich die nach vorne, kannten am Sonntagmittag im Landesliga-Spiel beim FK Nikola Tesla die 1. Herren des TSV Uetersen. Bevor der 4:0-Sieg, den die Rosenstädter auf dem Kunstrasenplatz im Sternschanzen-Park feierten, auch in Form von Treffern Gestalt annahm, dauerte es allerdings etwas. Dabei zappelte der Ball bereits in der dritten Minute zum ersten Mal im Tesla-Tor ‒ Schiedsrichter Torben Kunde (SC Alstertal-Langenhorn) hatte Marcel Jobmann aber im Abseits gesehen, als dieser eine Rechtsflanke von Philipp Ehlers verwertete, und erkannte den Treffer deshalb nicht an.

Die Uetersener legten weiter den Vorwärtsgang ein: Einen 18-Meter-Schuss von Jobmann fing Tesla-Torwart Michael Wegner (6.), dann jagte Eddy-Morton Enderle den Ball aus vollem Lauf links am Ziel vorbei (10.). Dass zwei Teams am Spiel teilnahmen, bekamen die Zuschauer erstmals in der 18. Minute zu sehen, als sich den Hausherren die Chance zum Führungstor bot: Awudu Moro schoss von halbrechts aus allerdings nicht auf das Gäste-Gehäuse, sondern wollte querlegen zum mitgelaufenen Michael Helmel, so dass TSV-Torwart Christopher Knapp den Ball unter sich begraben konnte. Drei Minuten später zielte Helmel von rechts aus knapp am langen Pfosten vorbei ‒ mehr Offensivaktionen hatte der Tabellenletzte nicht.

Die Uetersener ließen danach Ball und Gegner weiter laufen. Eddy-Morton Enderle versuchte es aus 20 Metern noch einmal und die Kugel flog nur knapp über die Latte (26.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit machten die Gäste dann endlich Nägel mit Köpfen. Zunächst war es Jobmann, der eine Rechtsflanke von Till Mosler zum 0.1 nutzte ‒ dieses Mal zählte sein Treffer auch (37.). In der 44. Minute nahm Mosler einen Diagonalpass von Mats Lennart Enderle perfekt an und erhöhte auf 0:2. Und unmittelbar vor dem Pausenpfiff fiel sogar noch das dritte TSV-Tor: Wieder war Mosler beteiligt, denn als er auf einen Tesla-Spieler ausspielen wollte, misslang ihm dies zwar ‒ doch der abprallende Ball fiel vor die Füße von Jannek Laut, der zum 0:3 einschob und sich damit zwei Tage nach seinem 20. Geburtstag selbst ein wunderschönes Geschenk machte.

Im zweiten Durchgang gelang es den Uetersenern nicht, gegen einen erschreckend harmlosen Gegner das Tempo hochzuhalten. Immerhin ein Tor fiel aber trotzdem noch: Als der eingewechselte Kevin Koyro bei einem Gäste-Angriff über die rechte Seite in die Mitte flankte, stand der ebenfalls eingewechselte Yannick Kouassi zunächst mit dem Rücken zum Tor, drehte sich dann aber stark um seinen Gegenspieler herum und schoss mit links zum deutlichen 0:4-Endstand ein (75.).

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2015 | 21:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert