Geimpft – Genesen – Getestet : 3G-Regel: Darum loben Friseurinnen aus Uetersen ihre Kunden

Avatar_shz von 27. August 2021, 18:01 Uhr

shz+ Logo
Die Friseurinnen von Hairport loben ihre Kunden als sehr gut auf 3G vorbereitet. Von links: Laura Marx, Inhaberin Anna Wolska und Jessica Knebel.
Die Friseurinnen von Hairport loben ihre Kunden als sehr gut auf 3G vorbereitet. Von links: Laura Marx, Inhaberin Anna Wolska und Jessica Knebel.

Seit Montag gilt die 3G-Regel. Eingeführt wurde sie für das gesamte Bundesgebiet, also auch für Schleswig-Holstein. 3G gilt unter anderem beim Friseur. Wie reagieren die Kunden? Shz.de hat bei einem Salon nachgefragt.

Uetersen | Seit Montag (23. August) gilt in ganz Schleswig-Holstein: Wer zum Friseur gehen möchte, muss geimpft, von Corona genesen oder tagesaktuell (ein PCR-Test hat eine Gültigkeit von 48 Stunden) negativ auf das neuartige Coronavirus getestet worden sein. Weiterlesen: So bereiten sich Friseure auf die neue Situation vor Wie kommt die neue Regelung bei ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen