JottZett : 3. August: Wieder auf

3509992_800x558_5012c58c54743.jpg

Fröhlich soll es auch am Ende der Ferien für Kinder und Jugendliche zugehen und deshalb lädt das JottZett-Team am Freitag, dem 3. August, zu einem „Ferienabschlussgrillen“ ab 15 Uhr ans JottZett ein. Geöffnet hat die Einrichtung bereits ab 12 Uhr, denn ab dem 3. August steht das Jugendzentrum wieder für die offene Jugendarbeit zur Verfügung. Vom 9. Juli an stand das Haus nicht oder nur eingeschränkt für Ferienaktionen zur Verfügung, da der Fußboden erneuert wurde. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen.

shz.de von
27. Juli 2012, 18:42 Uhr

Hell, strapazierfähig und pflegeleicht sind die PVC-Planken, die nun den JottZett-Fußboden bilden. Die fast 20 Jahre alten roten Fließen waren zum Teil gerissen sowie farblich und schalltechnisch nicht mehr zeitgemäß. Die auf einer Fläche von knapp 200 Quadratmetern ausgelegten PVC-Planken im Hauptraum, im Küchenbereich sowie im Spielebereich des Jugendzentrums sind elastisch und schallfreundlich. „So ein Belag wird auch in Kaufhäusern und Praxen verwendet“, betont Verwaltungsmitarbeiter Joachim Hinz. Nach den umfangreichen Arbeiten im Zusammenhang mit dem Fließenabbruch erfolgte die Verlegung des neuen Fußbodens sehr zügig. Auch die Endreinigung ist bereits erfolgt. In den nächsten Tagen werden der Billardtisch und die Tischkicker wieder aufgestellt und der Spielebereich eingerichtet, so dass sich am 3. August um 12 Uhr die Türen für die offene Jugendarbeit wieder öffnen können.

Auch zwei Ferienaktionen konnten bereits wieder in der JottZett-Küche ausgetragen werden. Natürlich ist den Teilnehmern da gleich aufgefallen, dass der beige Belag im Küchen- und Spielebereich nicht nur eine Abgrenzung zum Hauptbereich darstellt, sondern auch für mehr Helligkeit sorgt. Im Hauptbereich, in dem die Billard- und Kickertische stehen und in dem bei Discos getanzt wird, wurden nicht ganz so helle PVC-Planken verwendet. Auch zwei „Hingucker“ hat der neue Fußboden erhalten. Im Hauptbereich und im Spielebereich wurden farblich abgesetzte Intarsien – eine „Schwarze Acht“ und „Würfel“ – verlegt. „Bei der Auswahl des Fußbodens und der Intarsien haben wir mit dem JottZett-Team zusammengearbeitet“, betont Verwaltungsmitarbeiter Joachim Hinz.

Inklusive aller mit dem Fließenabbruch notwendigen Arbeiten und der Endreinigung wurden in die JottZett-Fußbodenerneuerung 18000 Euro investiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert