3:3 im Verfolger-Duell

Am Dienstagabend empfingen die 1. Herren des TSV Heist mit dem SC Egenbüttel II einen Rivalen im Kampf um die Vizemeisterschaft in der Kreisliga 8. An der Hamburger Straße erwischten die Hausherren einen guten Start und gingen in der 25. Minute in Führung.

Avatar_shz von
18. April 2013, 21:04 Uhr

Nach einem Pass von Claus Riedemann behauptete sich Moritz Großmann stark in der gegnerischen Spielfeldhälfte und bediente Marc Richert, der den Ball gut annahm und an SCE-Keeper Timo Führer vorbei zum 1:0 ins Netz schoss.

„Das war ein sauberer Spielzug“, lobte TSV-Trainer Volker Großmann, der in der ersten Hälfte ein von seinem Team „überlegen geführtes Spiel“ sah. Beinahe hätte es zur Pause sogar 2:0 gestanden – doch als Richert den Ball bereits an Führer vorbeigeschoben hatte, konnte ein Gäste-Verteidiger noch klären. „In der Halbzeit habe ich gefordert, dass wir noch ein Tor nachlegen müssen“, so Volker Großmann, der sich dann berufsbedingt aber wieder gen Elmshorn verabschieden musste. Die „Heistmer Jungs“ befolgten auch so den Rat ihres Trainers: Jannik Ossenbrüggen erhöhte auf 2:0 (49.). Als Führer einen Freistoß nicht richtig festhielt, wäre Andre Siegesmund aus spitzem Winkel beinahe das 3:0 gelungen – doch erneut klärte ein Egenbütteler kurz vor der Torlinie (58.).

Dann kam die verhängnisvolle 62. Minute: Im Bemühen, eine Rechtsflanke von Lasse Krumsiek zu klären, sprang TSV-Verteidiger Claus Riedemann im eigenen Strafraum der Ball an die Hand. Die technische Unzulänglichkeit des Heistmers bestrafte Schiedsrichter Ayhan Simsek (TSV Uetersen) mit einem Handelfmeter – genau so einen Strafstoß hatte am 27. November 2012 auch HSV-Profi Tomas Rincon gegen Schalke verursacht. TSV-Torwart Klaas-Gerrit Both ahnte die richtige Ecke, aber Sören Gehlhaars Schuss saß zum 2:1 (62.). Nur zehn Minuten später gab es einen Foulelfmeter für die Gäste: Als ein SCE-Stürmer auf Both zulief, krallte sich der Keeper den Ball, ehe der Angreifer über ihn stolperte. Auch diesen Strafstoß, den ein Referee nicht pfeifen muss, verwandelte Gehlhaar – 2:2.

In der 84. Minute gingen die Heistmer wieder in Führung, als Richert einen langen Befreiungsschlag von Both aufnahm und zum 3:2 versenkte. Doch dann schoss Both, als er einen Rückpass wegschlagen wollte, den vor ihm hochspringenden Egenbütteler Alexandros Basil Tsapournis an, von dem der Ball zum 3:3-Endstand ins Netz ging (87.). „Uns bringt dieses Ergebnis nicht um“, so Volker Großmann, der seine Elf lobte: „Sie hat eines ihrer besten Saisonspiele gezeigt und sich beim Gegner Respekt verschafft!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert