zur Navigation springen

Festivalplanung : 2018 wird es Rock’n’Rose wieder geben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In diesem Jahr fällt das Rock-Event aus.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 10:00 Uhr

Uetersen | Die gute Nachricht zuerst: Veranstalter Bernd Möbius hat im Gespräch mitgeteilt, dass das Rockfestival Rock’n’Rose auf dem Museumsgelände von Langes Tannen 2018 wieder stattfinden wird. Auch das genaue Datum stehe mit Sonnabend, 11. August, bereits fest, so Möbius. In diesem Jahr müsse das Festival nach 2016 ein weiteres Mal ausfallen. Als Gründe dafür benennt Möbius die sehr zäh fließenden Sponsorengelder, den Termin (12. August) innerhalb der Ferienzeit und die ungenügende Anzahl an Betreuern. 35 bis 40 ehrenamtliche Helfer brauche er schon, und für dieses Jahr hätten zu viele abgesagt. Hinzu komme, dass das Gelände an der Heidgrabener Straße zwar sehr charmant, doch die Stromversorgung unzureichend sei. Weitere Attraktionen mit Energiebedarf könne man also nicht in das Festival integrieren, so Möbius. Das sei zwar generell so, aber deshalb müssten die äußeren Parameter passen.

Eine ähnliche Situation hatte es im vergangenen Jahr geben. Auch da lag der Termin (13. August) innerhalb der Sommerferien. „Außerdem hatte es am Veranstaltungstag stark geregnet. Ich kalkuliere mit 20.000 Euro Kosten, viel Geld muss während des Festivals über den Getränkeverkauf eingeworben werden. Bei Regenwetter hätte ich mit weniger Besuchern rechnen müssen“, so Möbius. Schlechtes Wetter könne es zwar immer geben, aber verbunden mit den Sommerferien, wo ohnehin mit weniger Besuchern gerechnet werden müsse, wäre das mehr als nur ärgerlich gewesen. In den vergangenen Jahren habe er immer versucht, eine schwarze Null zu schreiben. Gewinne seien noch nie erwirtschaftet worden, so Möbius. Hätte es die gegeben, wären diese als Risikokapital in die Rücklagen verschoben worden.

Was sich 2018 ändert ist, dass der Termin außerhalb der Sommerferien liegt. Die Probleme mit dem Festivalgelände aber bleiben. Daher werde er sich parallel nach Alternativen wie dem Stichhafen umschauen. Dort veranstaltet der NDR am 15. Juli seine Sommertour, verbunden mit der Stadtwette. Vielleicht müsse man sogar mit dem Festival dorthin ausweichen. Der Eintritt, sagt Möbius, solle aber in jedem Fall frei bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen