20 Jahre Kreativität und Fleiß

Viele beglückende Momente haben die Mitglieder des gemischten Chores „Cantate“ den Musikfreunden in der Region geschenkt. Großes Aufhebens um einen „runden Geburtstag“ wollte man aber nicht machen.

Avatar_shz von
18. April 2013, 21:14 Uhr

Zu einem Essen im Appener Bürgerhaus trafen sich die Sänger aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von Cantate. Nicht nur feierlich und fröhlich ging es bei dem Mahl zu. Ein bisschen in Erinnerungen wurde geschwelgt, denn der Vorsitzende Volker Behlke ließ in einer Rede die Geschichte des Chores Revue passieren. Hervorgegangen war die Gruppe aus dem Kirchenchor Appen-Moorrege. „Der Anfang war euphorisch“, blickte Behlke auf die Gründung am 25. Februar 1993 zurück. 20 Sänger war der Chor stark und sehr auf die Leiterin Karin Brehm-Hildebrand fixiert. Doch bereits nach eineinhalb Jahren drohte das Aus. Die Dirigentin verzog nach Bosau und Cantate stand ohne musikalischen Chef da. „Durch eine glückliche Fügung haben wir dann ,unseren Jörg’ als neuen Leiter bekommen“, erinnerte er sich. Gemeint ist der Kirchenmusiker Dr. Jörg Dehmel, den er als „ein Garant für Stetigkeit, Fleiß und Kreativität“ charakterisierte. Zu den herausragenden Auftritten gehörten „Acis und Galatea“ von Händel, die Bachschen Passionen, „Juditha triumphans“ von Vivaldi, Glucks „Orpheus und Eurydike“, „Dido und Äneas“ von Henry Purcell sowie Mozarts „Te Deum“. Die Kreativität des Chores belegen auch ein paar hölzerne Kameraden der Sänger, die beim Festessen dabei waren. 1999 sind Marionetten und eine Bühne gebaut worden, die bei Konzerten zum Einsatz kamen. Zwischenzeitig kämpfte Cantate mit einem Problem, das viele Chöre kennen. Wegen des Mitgliederschwundes musste 2006 sogar das traditionelle Weihnachtskonzert ausfallen. Doch „es kamen neun jüngere Damen zu uns und anschließend zwei Herren“, so Behlke. „Der Chor und unser Chorleiter blühten auf.“ Aktuell sind es 36 Sänger, womit der „familiäre Charakter“ von Cantate erhalten bleibt. „Mindestens 1300-mal haben wir uns eingesungen“, bilanziert Behlke, der wie seine Stellvertreterin Ruth Degwarth und Kassenwart Hans-Henning Schwier von Anfang an Vorstandsverantwortung übernommen hatten. „Eine stolze Bilanz.“ Dies bezog er auch auf die Probenbeteiligung von 70 bis 80 Prozent. Ein bisschen öffentlich gefeiert werden soll der Geburtstag doch noch. Die Aufführung der Haydn-Oper „Philemon und Baucis“ am 20. Oktober ist als Jubiläumskonzert geplant. u www.chorcantate.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert