zur Navigation springen

Schule trifft Verein : 18 Gymnasiasten gingen gestern in die Luft

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Beim Segelflugclub Uetersen gibt es immer ein offenes Ohr für die Jugend. Denn Nachwuchs ist auch wichtig für die Flieger, die ihr Hobby auf dem Flugplatz Uetersen in Heist betreiben. Diesbezüglich ein ganz besonderes „Geschenk“ machte dem Verein gestern Gymnasiallehrer Matthias Gloy. Der Physiker ist selber begeisterter Segelflieger. Am Anfang dieses Schuljahres machte er der achten Jahrgangsstufe des Ludwig-Meyn-Gymnasiums ein Angebot: Die Jungen und Mädchen konnten seinen Wahlpflichtkurs Physik „buchen“, der sich inhaltlich mit Aerodynamik und Luftfahrt befasste. Dass es am Ende 18 Jungs wurden, die sich begeistern ließen, war für die Mädchen zwar schade, aber nicht zu ändern.

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2013 | 20:52 Uhr

Viel Theorie gab’s während des Unterrichts. Und natürlich fieberten die Schüler dem praktischen Teil entgegen, den der Pädagoge am Anfang des Schuljahres ankündigte. Gestern war es soweit. Der Kurs traf sich auf dem Fluggelände, und es ging sogar in die Luft. Natürlich mit dem Lehrer als Pilot. Und seit gestern steht mindestens für die Hälfte des Kurses fest: Wir wollen das Segelfliegen erlernen! Das geht zum Beispiel über eine Mitgliedschaft auf Zeit. Angeboten wird vom Verein ein so- genannter Schnupperkurs, der in eine Vollmitgliedschaft verlängert werden kann und dann zum A-Schein führt, mit dem man alleine unterwegs sein darf. Zwar muss der Pilot dabei in Sichtweite des Ausbilders bleiben, aber wer einmal „Blut geleckt“ hat, das weiß man in Fliegerkreisen, der bleibt dabei und erwirbt die Lizenz.

Nacht nur die Gymnasiasten sind aufgerufen, sich für den nächsten Schnupperkurs anzumelden.

Jeder kann, wenn er das möchte, das Segelfliegen erlernen und so auch den Verein stärken. Informationen gibt es unter „scuetersen.de“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert