Verabschiedung : 17 Jahre im Dienst von Betreuung und Pflege

3696212_800x428_512662f9a0bcf.jpg

Nach 17 Jahren intensiver und produktiver Arbeit für die Alzheimer-Gesellschaft Kreis Pinneberg e. V. ist Rita Rohwedder in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden.

shz.de von
21. Februar 2013, 19:07 Uhr

Rohwedder war über diese Zeit hinweg das Gesicht der Gesellschaft, welche heute rund 100 Mitglieder hat und mit 25 ehrenamtlichen Helferinnen 30 an Demenz Erkrankte und deren Angehörige betreuen. Als Gründungsmitglied und Erste Vorsitzende in den Anfangsjahren prägte sie die Arbeit der Alzheimer-Gesellschaft und setzte sich für die Belange von Betroffenen und vor allem deren Angehörigen ein. Immer engagiert und mit neuen Ideen, um pflegende Angehörige besser über Versorgungs- und Entlastungsmöglichkeiten zu informieren, wurde mit der Initiative von Rita Rohwedder im Jahr 2000 die „Beratungsstelle für Pflege und Demenz“ ins Leben gerufen. Der große Zulauf war Beweis genug, dass im Kreis Pinneberg der Bedarf nach einer Beratungsstelle äußerst hoch war. Im Jahre 2009 wurde aus der Beratungsstelle der „Pflegestützpunkt im Kreis Pinneberg“, welcher alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis kostenfrei und kompetent rund um die Themen des Älterwerdens und der Pflege informiert.

In einem feierlichen Rahmen dankten rund 50 langjährige Wegbegleiter Rita Rohwedder für ihre herausragende Arbeit. Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, der Bürgermeister von Wedel, Niels Schmidt, Ernst Dieter Rossmann (SPD-MdB), und Swen Staack (Geschäftsführer Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein/Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft) und der Vorstand der Alzheimer- Gesellschaft Kreis Pinneberg e. V. würdigten in ihrer Laudatio den engagierten und hartnäckigen Einsatz von Rita Rohwedder, mit dem sie sich stets für die Belange und zum Wohle der Betroffenen einsetzte und sprachen persönliche Grußworte. Bewegend wurde es, als Rita Rohwedder selbst das Wort ergriff und die vergangenen Jahre Revue passieren ließ. Dabei stellte sie klar heraus, wie viel Spaß und Erfüllung ihr die Arbeit für die Menschen im Kreis Pinneberg gebracht hat. Sie dankte ihrer Familie von Herzen, ohne die sie diese Aufgabe nicht hätte leisten können. Mit den besten Wünschen übergab sie die Leitung der Beratungsstelle des Pflegestützpunktes im Kreis Pinneberg Ihrer Nachfolgerin Bianca Trebbin.

Wer sich über die Arbeit des Pflegestützpunktes im Kreis Pinneberg informieren möchte kann dieses unter: Telefon: 04101/555464 tun, oder die Webseite besuchen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert