zur Navigation springen

Uetersen blüht auf : 1536 Kilometer für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die beiden Initiatoren des Fahrrad-Marathons, dem 24-Stunden-Benefiz-Strampeln auf bis zu drei Rädern, Carsten Schwenn (Uetersen blüht auf) und Michael Domke von Maik’s Bikes, konnten den Erfolg ihrer Aktion kaum fassen.

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2014 | 21:57 Uhr

Beide hatten über die Uetersener Nachrichten dazu aufgerufen, für einen guten Zweck, nämlich die Gestaltung eines Beetes in Uetersen-Ost, aufs Fahrrad zu steigen und fleißig zu treten. Pro gefahrenem Kilometer sollte ein Euro gespendet werden. Dafür hatten Schwenn und Domke 24 Sponsoren gefunden, die analog der gefahrenen 1536 Kilometer 1536 Euro zur Verfügung stellten. Insgesamt seien 25500 Kalorien verbrannt worden, wurde mitgeteilt.

Mit dem Geld wollen die Initiatoren das bürgerliche Engagement aus der Fußgängerzone unterstützen und gemeinsam mit der Stadt, hinführend auf den Rosenkongress 2015, auch den Eingangsbereich zum Großen Sand gestalten.

Ein Konzept gebe es bereits, jetzt müsse es nur noch besprochen werden, so Schwenn. Insgesamt beteiligten sich 46 Fahrer an der Aktion, die am Sonnabend um 10 Uhr mit einem großen Finale zu Ende ging. Mit Helium befüllte Luftballons wurden mit jeweils einem Gutschein ausgerüstet. Der Finder kann sich für zehn Euro ein vorweihnachtliches Geschenk in dem auf der Rückseite des Gutscheins aufgeführten Geschäft machen. Schon jetzt denkt Schwenn an eine Wiederholung dieser Aktion. Dann würden mit Sicherheit doppelt so viele Freiwillige mitmachen, ist er sich sicher. Alle, die sich diesmal beteiligt hatten, hätten das Fahrradgeschäft mit einem Lächeln verlassen. Auch andere Mitmachaktionen für den guten Zweck seien vorstellbar. Auf der Facebook-Seite „Uetersen blueht auf“ könne jeder nicht nur den Erfolg der diesjährigen Aktion nachvollziehen, sondern auch weitere Ideen mitteilen, so Schwenn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert