zur Navigation springen

Social sponsoring : 1500 Lose für das Jugendcafé

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dem Vernehmen nach möchte der Verein zur Förderung Uetersener Jugendprojekte seine Idee von einem Jugendcafé im kommenden Jahr verwirklichen.

Diesbezüglich ist man auf der Zielgeraden. Am 28. Dezember wollen Maren Plugowsky-Schmidt und ihre Helfer noch einmal die Trommel rühren und zeigen in der Fuzo bei Lavorenz Flagge. Dort wird ein großes Zelt aufgebaut. Darin wird Anja Konetzny ihre handgenähte Kinderkleidung (wie zuletzt vor dem Pressecafé) zum Kauf anbieten. Ein Teil des Erlöses kommt dem Förderverein zugute.

Im Zelt befinden sich zudem die Tombolalose, die zum Stückpreis von zwei Euro verkauft werden. Der Losverkauf beginnt um 9 Uhr. Insgesamt gibt es 1500 Lose und herrliche Preise. So zum Beispiel eine Daunendecke im Wert von 300 Euro, gestiftet von der Firma Betten-Behrens, Rosentaler im Wert von 200 Euro, gestiftet von den Stadtwerken Uetersen und drei Übernachtungen in Friedrichstadt, gestiftet von Tania Jagla.

„Dank der großen Unterstützung der Kaufmannschaft Uetersen und Tornesch ist es uns möglich, eine besondere Tombola auf die Beine zu stellen“, lobt Maren Plugowsky-Schmidt das Engagement der Förderer. Die Kaufleute würden nicht müde, den Verein beim Projekt Jugendcafé zu unterstützen.

Dies zeige deutlich, dass auch die Kaufmannschaft ein großes Interesse an einem Jugendcafé in Uetersen habe.

Das Besondere an der Tombola: Die Losnummern 801 bis 1000 kommen in eine Sonderverlosung. Über diese werden die drei Hauptgewinner gezogen. Wer gewonnen hat, wird über zwei Aushänge bei der Firma Betten-Behrens (Fuzo) und bei den Stadtwerken Uetersen (Am Markt) bekannt gegeben.

Die Aktion des Uetersener Fördervereins am Freitag darf als Auftakt zur 2. Uetersener Weihnachtsfeier mit Julklapp (bei Lavorenz werden noch Pakete mit kleinen Geschenken abgegeben) verstanden werden, die um 17 Uhr in der Fußgängerzone beginnt.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2014 | 21:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert