zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 11:55 Uhr

Feuer : 15 Personen nach Brand obdachlos

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Durch einen Brand in einem Ellerhooper Resthof haben gestern 15 Menschen das Dach über dem Kopf verloren. Das Feuer zerstörte eine Kraftfahrzeug-Werkstatt, eine Tanzschule und mehrere Wohnungen, berichtete der Kreisfeuerwehrsprecher Hauke Pannen. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Bewohner. Darunter waren auch zwei Eigentümer. Wer nicht bei Freunden oder Verwandten unterkam, dem sollte das Amt Rantzau ein Quartier stellen, berichtete der Kreispressewart.

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2015 | 20:37 Uhr

Er kündigte an, dass die Kriminalpolizei das T-förmige Gebäude am Thiensener Weg noch gestern in Beschlag nehmen wollte, um nach der Ursache des Brands zu suchen.

Die Flammen entzündeten sich gegen 11.40 Uhr in der Werkstatt und griffen schnell auf das Hauptgebäude über. Das Feuer fraß sich durch die mehrlagige Isolierung unter dem Blechdach.

Darunter staute sich die Hitze und entfachte die Flammen immer wieder neu. Die Einsatzkräfte mussten das Blech unter großem Aufwand mit Spezialsägen öffnen. Außerdem stießen sie Löschnägel, sogenannte Fognails, durch den Belag, um die Konstruktion mit Wasser zu kühlen.

Am Übergang zu einem Gebäudeteil an der Straße, an einer sogenannten Brandwand, konnten die Blauröcke das Feuer stoppen.

Die Flammen erzeugten viel Rauch, sodass die Feuerwehrleute zum großen Teil mit Atemschutzmasken arbeiten mussten. Dadurch brauchten sie viel Personal. Insgesamt waren 200 Einsatzkräfte aus den Freiwilligen Feuerwehren Ellerhoop, Bevern, Tornesch, Elmshorn, Kummerfeld, Pinneberg, Seeth-Ekholt, vom Löschzug Gefahrgut des Kreises Pinneberg, vom Kreisfeuerwehrverband und vom Elmshorner Deutschen Roten Kreuz vor Ort. Auch ein Zug der Feuerwehrbereitschaft des Kreises wurde alarmiert. Personen kamen nicht zu Schaden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert