zur Navigation springen

Konfirmandentag : 120 junge Klimaforscher tagten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Pazifik drohen Inselparadiese zu verschwinden, in Alaska schmilzt das Ewige Eis – ist die Klimakatastrophe noch zu bremsen? Diese Frage hat 120 Jugendliche aus Appen, Haselau, Haseldorf, Hetlingen, Moorrege, Heist, Seester und Pinneberg, beschäftigt. Im Rahmen eines Konfirmandentages, der in den Räumen der Kirchengemeinde Moorrege stattfand, überlegten sie, wie die Entwicklung aufzuhalten ist und was ihr eigener Beitrag sein könnte.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2015 | 18:17 Uhr

Paul Steffen, Leiter der Akademie für Zukunftsfragen des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein, sein Team und Klimamanager Oke Detlefsen hatten zusammen mit der Informationsstelle Klimagerechtigkeit im Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche und den Gemeindepastoren ein anspruchsvolles Programm für den Lern- und Spieltag auf die Beine gestellt. Zusammen mit Teamern und den Pastoren wurde es mit viel Spaß umgesetzt.

Ab 9.30 Uhr wurde an den Themen Klimawandel und Schöpfung geforscht. Hochmotiviert standen die zehn jungen Teamer mit Materialmappen und Messgeräten bereit, um die Konfirmanden anzuleiten. In vier Stunden schafften sie viel: Basiswissen zum Thema Klimawandel wurde vermittelt, konkrete Handlungsmöglichkeiten präsentiert und der hohe „Naturverbrauch“ vorgestellt, der im Wesentlichen auf regelmäßigem Fleischkonsum basiert. „Hier bestehen durchaus Chancen zum Handeln“, folgerte ein Teilnehmer.

„Ich bin erstaunt, wie gut die Jugendlichen über diese Themen informiert sind“, freute sich Detlefsen.

Bei einem Speed-Dating zu den Themenkreisen Technik, Erfahrungen, Glaube und Quiz erzählten die jungen Teilnehmer einander ihre Erfahrungen zum Klimawandel. Anschließend wurden Szenen zu Biografien junger Menschen in klimagefährdeten Gebieten eingeübt. Schließlich nahmen neun Gruppen unter Aufsicht der Teamer unterschiedliche Messungen vor: Wie viel Strom verbraucht der Gefrierschrank der Pastorin? Was unterscheidet eine LED-Lampe von einer altgewohnten Glühbirne, kostenmäßig aufs Jahr gerechnet? Wie hoch sind die Raumfeuchte und die Wandtemperatur in der Kirche? Zur Stärkung gab es klimagerechte Snacks nach der Regel „bio, regional, saisonal, fleischarm“.

Gut lutherisch endete der Klima-Lern-Tag: Alle Teilnehmer erhielten Apfelbäume - als Hoffnungszeichen für eine gute Zukunftsentwicklung mit vielen jungen engagierten Klimaforschern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert