zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. September 2017 | 11:34 Uhr

Positive Bilanz : 115 ist gut gestartet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die einheitliche Behördenrufnummer 115 ist im Kreis Pinneberg gut gestartet. Durchschnittlich 30 Anrufer täglich nutzen den neuen Service, den die Kreisverwaltung gemeinsam mit den Kommunen anbietet.

shz.de von
erstellt am 26.Dez.2011 | 21:45 Uhr

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Start. Die Serviceversprechen konnten bisher eingehalten werden und die Rückmeldungen der Anrufer sind durchweg positiv“, so das Fazit von Uwe Hanspach, Leiter des „Fachdienst Bürgerservice“.

Unter der Rufnummer 115 erhalten Anrufer kompetente Auskünfte zu den häufigsten Verwaltungsdienstleistungen, unabhängig davon, welche Behörde zuständig ist. Die 115 ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Seit Anfang Dezember ist auch die Bundesverwaltung vollständig an die 115 angeschlossen. Mehr als 85 Bundesbehörden und -institutionen mit bis dato über 600 Leistungsinformationen beteiligen sich am 115-Service, darunter die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie die Bundesnetzagentur. Dadurch erhalten die Bürgerinnen und Bürger in den teilnehmenden Regionen unter der 115 ab sofort zum Beispiel auch Informationen darüber, wie mit unerlaubter Telefonwerbung umzugehen ist, welche Besonderheiten bei der Nutzung von Dienstleistungen aus dem EU-Ausland gelten oder welche Beratungsmöglichkeiten es zu den Themen Raucherentwöhnung oder Glücksspielsucht gibt.

Anrufe bei der 115 sind derzeit nocht nicht kostenlos. Daher werden von den Telekommunikationsanbietern sieben Cent pro Minute berechnet. Ab Frühjahr 2012 ist jedoch geplant, die 115 in die Flatrateangebote der Telefongesellschaften zu integrieren. Der Kreis Pinneberg hatte das Angebot der 115 am 1. Dezember 2011 gestartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert