zur Navigation springen

Groß Nordende : 100 Jahre „Alte Schule“: Fotos gesucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wo einst Schüler das Lesen, Schreiben und Rechnen lernten, werden heute Beschlüsse gefasst. Die ehemalige Schule, das markanteste Gebäude Groß Nordendes, ist heute Sitz der Gemeinde. Der denkmalgeschützte Backsteinbau an der Dorfstraße 42 wurde 1915 fertiggestellt. Den hundertjährigen Geburtstag will die Gemeinde nicht ungewürdigt verstreichen lassen und lädt für das Wochenende vom 12. und 13. September zum Dorffest mit Dorfabend, Gottesdienst, Ausstellung und Ehemaligentreffen ein.

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2015 | 22:04 Uhr

Hingucker der „Alten Schule“ sind die prächtige, mit Schnitzarbeiten verzierte Holztür und ihr Portal mit zwei bemalten Kinderfiguren, die von den Groß Nordendern liebevoll Hänsel und Gretel genannt werden.

Ab 1916 wurden Jungen und Mädchen aus Groß Nordende und der Nachbargemeinde Heidgraben an der als Grund- und Hauptschule gegründeten Bildungseinrichtung unterrichtet. Die Schule war zweizügig. Die Schüler des ersten bis vierten und die des fünften bis neunten Jahrgangs wurden in zwei Klassenzimmern unterrichtet. Zwischen 1950 und 1953 gab es eine dritte Klasse. 1967 wurde der schleichende Abbau der Groß Nordender Schule eingeleitet. Die älteren Kinder der Gemeinde besuchten die neu gebaute Hauptschule in Heidgraben. 1974 war dann endgültig Schluss.

Im März 1975 zog die Raboisenschule in die Räumlichkeiten ein und 1979 - mit Fertigstellung eigener Räume in Elmshorn - wieder aus. Der Klassenraum im Erdgeschoss wird heute als Sitzungs- und Versammlungsort genutzt. Für den wöchentlichen Yoga-Unterricht, den der Sportverein Groß Nordende anbietet, müssen Tische und Stühle beiseitegeräumt werden. Die drei Lehrerwohnungen im linken Gebäudeteil vermietet die Gemeinde. „Unser Wunschtraum ist, das ehemalige Klassenzimmer im Obergeschoss zu einem Museumsraum auszubauen“, sagte Ehmke. Im dritten, ebenfalls oben gelegenen Raum, ist das Bürgermeisterzimmer untergebracht.

Am Sonnabend, dem 12. September, richtet die Freiwillige Feuerwehr Groß Nordende das diesjährige Dorffest aus. Traditionell findet dann am Sonntag um 10.30 Uhr ein Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus statt. In diesem Jahr wird er von Kirsten Ruwoldt von der für Groß Nordende zuständigen Kirchengemeinde Uetersen-Am Kloster gehalten. Die Pastorin stellt das Thema Schule in den Mittelpunkt ihrer Predigt.

Anschließend – ab 11.30 Uhr - findet das Ehemaligentreffen im Dorfgemeinschaftshaus statt. Hierfür arbeitet der wiederbelebte Chronikausschuss aktuell an einer kleinen Ausstellung. Die Mitglieder um Bürgermeisterin Ehmke und Wolfgang Wiech sind hierfür auf der Suche nach Klassenfotos, wenn möglich mit den dazugehörigen Namen.

Knapp 100 Einladungen an ehemalige Schüler wurden bereits verschickt. Doch nicht alle Klassenlisten sind erhalten. Deshalb bitten die Organisatoren, die Einladung untereinander weiterzuleiten. Ehemalige Groß Nordender Schüler, die ein Klassenfoto beisteuern können oder sich über den Programmablauf informieren möchten, können sich unter utehmke @gmx.de mit der Bürgermeisterin in Verbindung setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert