zur Navigation springen

Glückstädter Jazzfestval : 1. „Nacht des Jazz“ in Glückstadt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Jazzfreunde aufgepasst – jetzt wird in Glückstadt durchgestartet, denn mit der 1. „Nacht des Jazz“ am morgigen Sonnabend, (21. April) werden viele Musikfreunde in die Stadt an der Stör strömen. Eine Premiere wird gefeiert, denn sechs hochkarätige Bands werden in sechs Traditionslokalen mit nur einem Ticket – Jazz pur – erleben. Auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten gründeten ambitionierte Jazz-Musiker des „Swingsyndikats“ im Dezember 2011 einen Verein. Unter dem Motto: „Nicht kleckern, sondern klotzen“ ist aus der ersten Veranstaltung des Vereins „Die „Nacht des Jazz“ geworden.

Ab 19.30 Uhr kann der Besucher – so er ein Armbändchen zum Preis von 12 Euro erworben hat – selbst entscheiden, wo er der Jazzmusik lauschen möchte. Gegebenenfalls kann er die Lokale beliebig oft wechseln.

Folgende namhafte Musiker aus dem gesamten norddeutschen Raum spielen in Glückstadt: Die „Stella-Mohn-Band“ aus Hamburg. Ihre charmante Namensgeberin Stella Mohn singt. Mit dabei sind Ralph Reichert, Larry Bartels m.a. Desweiteren tritt das Quartett „TP-Special“ auf, das Swing-und Jice-Klassiker neu interpretiert. Traditionellen Jazz spielt die Formation „Reinhold Witt & Freunde“. Frontmann und Bassist Bäckermeister Witt, (ein fast 60jähriges Jazz-Urgestein mit langer Bühnenpräzens) tritt mit einer All-Star-Besetzung auf. Die Gruppe „The Castle in my Mind“ kommt aus Jesteburg und spielt experimentelle Klänge zwischen Jazz und Pop.

Melodischen Modern Jazz spielen die Glückstädter Amateure „Klangwerk 4.5“. Ebenfalls Glückstadter das „Swingsyndikat“. Sie waren die Preisträger des Pinneberger SummerJazz 2011 und begeistern mit hinreißenden Swing.

Karten: www.glueckstadt.de .myspace.com/dienachtdesjazz.bei der Tourist_Info und in der Bücherstube am Fleth.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2012 | 21:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert