Kontrollen in Schwarzenbek : Treffen des Motorradclubs „Saxon Forrest“ - Großeinsatz der Polizei

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Das Vereinsheim in Schwarzenbek ist neu. Die Einsatzkräfte durchsuchten 200 Gäste der Feier.

Avatar_shz von
03. Oktober 2016, 09:41 Uhr

Schwarzenbek | Die Party zur Einweihung eines neuen Vereinsheims eines Motorradclubs in Schwarzenbek hat in der Nacht zum Montag für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Die Beamten durchsuchten die etwa 200 Gäste der Feier und deren Fahrzeuge, stellten zahlreiche gefährliche Gegenstände wie Baseballschläger, Messer und Tierabwehrspray sicher. Die Polizei stuft die Gruppe, der das neue Domizil in Schwarzenbek gehört, als gefährlich ein.

Die Veranstaltung des Motorradclubs „Saxon Forrest“, dem eine Nähe zu den „Hells Angels“ nachgesagt wird, in angemieteten Räumen einer ehemaligen Tierklinik an der Röntgenstraße war vorab offiziell angemeldet worden. Das habe die Polizei auf den Plan gerufen, hieß es vonseiten des eigens eingerichteten Führungsstabs.

Die Polizei sperrte eine Zufahrt zu der Ringstraße im Schwarzenbeker Industriegebiet ab und unterzog auf der zweiten Zufahrt alle Besucher intensiver Kontrollen. Posten mit Maschinenpistolen sicherten die ausgeleuchtete Kontrollstelle ab. Viele Gäste parkten ihre Wagen abseits und gingen zu Fuß zur Kontrolle.

„Uns geht es vor allem darum, hier deutlich Präsenz zu zeigen. Außerdem dient die Maßnahme dazu, Erkenntnisse zu gewinnen, wer hier eingeladen wurde und wem der Club nahesteht“, berichtete Polizeisprecher Andreas Dirscherl. So sollen einige hochrangige Personen aus dem Rocker-Millieu unter den Gästen gewesen sein, hieß es.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert