zur Navigation springen

Gemeinde Sylt : Zweitwohnungssteuer soll auf 14 Prozent steigen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Zum 1. Januar 2014 soll die Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Sylt auf landesweit rekordverdächtige 14 Prozent steigen. Die Gemeinde erhofft sich dadurch Mehreinnahmen von 640 000 Euro pro Jahr.

von
erstellt am 14.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Die Gemeinde Sylt wird ihre Zweitwohnungssteuer zum 1. Januar 2014 voraussichtlich von zwölf auf 14 Prozent erhöhen. Der Finanzausschuss hat sich am Donnerstag für die deutliche Erhöhung in einem Schritt ausgesprochen, statt den Hebesatz in den beiden kommenden Jahren um jeweils einen Prozentpunkt anzuheben. Der Gemeinde würde die Erhöhung pro Jahr etwa 640 000 Euro mehr in die Kasse spülen. Bislang beträgt das Steueraufkommen der etwa 10 000 zur Zweitwohnungssteuer veranlagten Eigentümer zirka vier Millionen Euro pro Jahr.

„Ich stehe auch persönlich zu dieser deutlichen Erhöhung, weil ich sie für absolut gerechtfertigt halte“, sagte der Finanzausschussvorsitzende Wolfgang Jensen der Sylter Rundschau. „Die Gemeinde wendet Millionen für den Erhalt der Infrastruktur auf, die auch von Zweitwohnungsbesitzern genutzt wird. Das reicht vom Ausbau der Straßen bis zur neuen Feuerwache.“ Die Steuer auf einen Schlag um zwei Prozentpunkte auf eine landesweit rekordverdächtige Höhe anzuheben, werde vom Ausschuss empfohlen, um die Verwaltung zu entlasten. Jensen: „Und Widersprüche und Klagen gibt es bei jeder Erhöhung, egal wie stark sie ausfällt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen