Zuckerschaden

von
03. September 2013, 00:31 Uhr

Während meinen vielen Törns hab ich ja wirklich schon einiges gesehen: Fliegende Fische, herabfallende Kokosnüsse und nach einem Kneipenbesuch in Amsterdam schwebte sogar einmal der Fliegende Holländer vorbei – doch das gestern war neu: Während ich mit Schollenschorsch am Telefon über das vergangene Wochenende schnackte und dabei entspannt in meinem Sessel lag, hüpfte plötzlich das Nachbarskind am offenen Küchenfenster vorbei. In der einen Hand trug das Mädchen eine Tüte voll Bonbons, mit der anderen winkte sie mir fröhlich zu. Ich grinste schief. Das musste das Gör als eine Aufforderung verstanden haben, griff in ihre Tüte, friemelte einen besonder großen Sahnebonbon heraus und schleuderte ihn durch das offene Fenster. Das Zuckergeschoß traf mich mitten aufs Auge. Danke dafür.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen