zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. August 2017 | 01:37 Uhr

Zu früh zum Dienst

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Manfred Winkler rettete acht Menschen

Rettungsschwimmer Manfred Winkler sorgte mit seiner Rettungsaktion am Morgen des 19. Juli 2003 bundesweit für Aufsehen. Pressevertreter gaben sich die Klinke in die Hand, um mit dem damals 37-Jährigen zu sprechen.

Glücklicherweise kommt Manfred Winkler an dem Morgen eine halbe Stunde früher zum Strand als sonst. Das Wetter ist traumhaft. Einige Menschen kühlen sich schon ab in der Nordsee, noch bevor die Rettungsstände besetzt sind. Schon vom Strandübergang aus kann Winkler drei Badende ausmachen, die offensichtlich neben einer Buhne in eine Strömung geraten sind. Mit der „Rescue tube“ – ein wurstartiger Hohlkörper – unter dem Arm schwimmt Winkler hinaus, vorbei an zwei weiteren Badegästen, die helfen wollen und später ebenfalls gerettet werden müssen.

In Todesangst klammern sich ein sechsjähriges Mädchen und zwei Männer an die „Rescue Tube“ – Manfred Winkler schwimmt mit 200 Kilo Gewicht seitlich aus der Strömung hinaus. Heiner Schwabe, Inhaber eines nahe gelegenen Strandrestaurants, kommt ihm entgegen und hilft. Mit letzter Kraft gelingt es Winkler im Anschluss auch die Frau und den Mann zu retten, die helfen wollten und selbst zu Opfern wurden. Fünf Menschen wurden so vor dem sicheren Ertrinken bewahrt – und noch am selben Tag zieht Manfred Winkler drei Kinder aus dem Wasser.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2014 | 13:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen