Strandrestaurant in Wenningstedt : Wonnemeyer auf Sylt: Der Abriss läuft

Bagger machen sich am Strandrestaurant zu schaffen.
1 von 5

Bagger machen sich am Strandrestaurant zu schaffen.

Am Montagvormittag haben die Abbrucharbeiten an dem Wenningstedter Strandrestaurant begonnen.

shz.de von
12. März 2018, 14:26 Uhr

Mit krachenden Geräuschen frisst sich der Kettenbagger seit heute Morgen durch morsches Holz. Fenster, Türen, Treppen und Geländer landen nach und nach auf einem Haufen am Strand. In nur zwei Wochen soll das „Wonnemeyer am Strand“ Geschichte sein. So lange dauern die Abrissarbeiten des Holzpodests und des Restaurants am Sylter Weststrand voraussichtlich an. Der nördliche Teil des ehemaligen Wonnemeyer-Komplexes – die öffentlichen Toiletten sowie der Strandkiosk – bleiben den Sommer über bestehen.

Die Abrissarbeiten im Video:

 

Nachdem sich Wonnemeyer-Inhaber Rüdiger Meyer und der Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup GmbH (TSWB) seit dem Jahreswechsel einen öffentlichen Schlagabtausch über Investitionen und Vertragslaufzeiten geliefert hatten (wir berichteten), kam am Ende doch noch eine Einigung zustande.  Der ehemalige Pächter hatte die Strandpodestanlage sowie den Strandkiosk samt Inventar an den TSWB übergeben. Den Teilabriss des Holzpodestes sowie des Restaurants übernimmt nun der Tourismus-Service – gegen eine Erstattung der Abrisskosten, wie es in einer Presseerklärung heißt.

Für den Strandkiosk sucht der TSWB bereits einen Pächter – zunächst befristet für die Sommersaison 2018. Der Vertrag für den potenziellen „Neuen“ am Strand endet am 31. Oktober. Zur Disposition stehen 34m² Kioskfläche auf dem bereits erneuerten nördlichen Podest. Hinzu kommt eine Außenterrasse von 36m². Diverse gastronomische Einbauten wie Herde und Kühlanlagen werden mit vermietet. Details zur Bekanntmachung finden Interessenten auf der Webseite des TSWB. Das Interesse an dem Strandkiosk soll ersten Informationen zufolge sehr groß sein.

„Wir haben bislang rund 15 Bewerbungen von der Insel und sogar darüber hinaus erhalten“, so Kai Müller vom TSWB. Der Tourismus-Service habe bereits gute Gespräche mit Interessenten geführt, so Müller weiter. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Interessenten können sich noch bis zum 16. März um 12 Uhr bewerben. Am 19. März soll die Entscheidung fallen, wer den Strandkiosk den Sommer über betreiben darf. Schon zu Ostern soll der Kiosk eröffnen.

Nach Ende der Vertragslaufzeit am 31. Oktober wird dann auch der Strandkiosk abgerissen. „Dann werden wir das jetzt abgerissene Podest erneuern und ein neues Strandrestaurant bauen“, erklärt Kai Müller. Dafür soll ein langfristiger Pachtvertrag vergeben werden. „Uns ist eine  langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Pächter wichtig“, stellt Kai Müller klar. Im Sommer will der TSWB zur Bewerbung um das neue Strandrestaurant aufrufen. Interessenten können dann ihre Bewerbung mit ihren Konzepten einreichen und ein Mietpreisangebot abgeben.

Ab 2019 soll der neue Pächter dann loslegen können. „Die Vertragslaufzeit wird voraussichtlich bei vier, fünf Jahren liegen und eine beidseitige Option auf Verlängerung beinhalten“, so Kai Müller abschließend. Rüdiger Meyer wollte sich auf Nachfrage nicht zum Beginn der Abrissarbeiten äußern, kündigte aber ein Statement zu einem selbst gewählten Zeitpunkt an. Meyer hatte bereits im Dezember 2017 eine Zweigstelle des „Wonnemeyer“ in der ehemaligen Weststrandhalle in List eröffnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen