Politik auf Sylt : Wolfgang Strenger tritt zurück – List sucht neuen Bürgermeister

Wolfgang Strenger war zehn Jahre lang Bürgermeister in List.
Wolfgang Strenger war zehn Jahre lang Bürgermeister in List.

Bereits Anfang 2014 hatte er seinen Rücktritt angekündigt, dann doch widerrufen. Nun tritt Wolfgang Strenger endgültig ab – und List muss auf die Suche gehen.

von
25. April 2015, 05:30 Uhr

Erst im November vergangenen Jahres erklärte Wolfgang Strenger seinen Rücktritt vom Rücktritt als Bürgermeister der nördlichsten Gemeinde Deutschlands. „Ich will noch ein paar Monate im Amt zu bleiben, um einige der vielen Großprojekte auf den richtigen Weg zu bringen“, sagte er im Gespräch mit der Sylter Rundschau. Nun jedoch ist es so weit: Auf der gestrigen Gemeindevertretersitzung gab Strenger sichtlich bewegt eine persönliche Erklärung ab und erklärte, dass er zum 30. Juni sein Mandat als Gemeindevertreter der Freien Wählergemeinschaft (FWG) und damit verbunden sein Amt als Bürgermeister niederlege. „Allein aus gesundheitlichen Gründen in Abstimmung mit meiner Familie“, betonte Strenger.

„Für mich, der nach Kommunalwahlen bereits mehrfach einstimmig von Ihnen als Bürgermeister gewählt wurde, fällt mir diese Entscheidung bestimmt nicht leicht“, sagte der 73-Jährige zu den 18 Gemeindevertretern. Auch habe er durch viele Gespräche mit Lister Bürgern immer wieder gehört, dass seine freiwillige Entscheidung, vom Amt des Bürgermeisters zurückzutreten, bedauert werde. „Dies ehrt mich und dafür bedanke ich mich heute auch sehr. Gern hätte ich mich noch bis zur nächsten Kommunalwahl 2018 für das Wohl der Gemeinde List mit aller Kraft, meiner Erfahrung und meinem Sachverstand eingesetzt.“

Kein Thema auf der Sitzung war die Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters. Er könne sich für das Amt noch immer sehr gut einen seiner beiden Stellvertreter vorstellen, sagte Wolfgang Strenger auf Nachfrage der Sylter Rundschau. Ob sich aber Ronald Benck (CDU) oder Manfred Koch vom SSW zu einer Kandidatur überreden lassen – beide hatten dies bereits vor einem Jahr abgelehnt – oder doch wie erwartet Christiane Klokow (FWG) antritt, ist unklar. „Derzeit laufen Gespräche in allen Fraktionen“, so Strenger. „Vielleicht findet die Wahl ja schon auf meiner letzten Gemeindesitzung im Juni statt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen