zur Navigation springen

Primarhaus Morsum : Wohnraum statt Grundschule

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Auf dem Areal des ehemaligen Primarhauses Morsum plant der Ortsbeirat bis zu 30 Wohnungen für Sylter.

Die Schließung der Grundschule im östlichsten Inselort war für die Einwohner des östlichsten Inselortes die wohl größte Hiobsbotschaft des Jahres. Nun wollen die Kommunalpolitiker das Beste aus dem Status quo machen: Auf und neben dem Areal der Schule soll nach ihrem Willen Wohnraum für Sylter entstehen.

Es war ein klares Bekenntnis, dass bei der jüngsten Ortsbeiratssitzung parteiübergreifend abgelegt wurde: Einstimmig beauftragte der Ortsbeirat das Kommunale Liegenschafts-Management (KLM) der Gemeinde Sylt, Planungen für eine Bebauung zu erstellen. Dies wird zum einen den Sportplatz neben der Turnhalle betreffen, zum anderen den Bereich des Südflügels der Schule, der dann abgerissen werden soll. „Ich schätze, dass dort insgesamt fünf bis sechs Häuser mit 20 bis 30 Wohnungen entstehen werden, eine Mischung zwischen Mietwohnungen und Wohnraum auf Erbpachtbasis ist denkbar – das muss aber alles noch konkret ausgearbeitet werden“, sagte der Ortsbeiratsvorsitzende Klaus Mungard (CDU).

Der Ortsbeirat folgte mit seinem Beschluss auch den Empfehlungen eines eigens eingerichteten Arbeitskreises zur Folgenutzung der geschlossenen Schule. Dieser hatte unter anderem für den Erhalt der Sporthalle wie auch einen Teil des Schulteils plädiert, damit es für den im Gebäudekomplex befindlichen Kindergarten die Option einer Erweiterung gibt.
„Dies macht Sinn – im Gegensatz zu zwei direkt nebeneinander liegenden Sportplätzen, von denen einer entbehrlich ist, zumal dieser jetzt nicht mehr von Schulkindern genutzt wird“, betonte Mungard.

Doch die Wohnbebauung in Morsum soll noch einen Schritt weiter gehen: Während sich die Schule und der Sportplatz bereits im kommunalen Besitz befinden, erwarb die Gemeinde von privat ein 5000 Quadratmeter großes Grundstück zwischen der Straße Ruar Ört und den Bahnschienen. Auch hier soll mittelfristig neuer Wohnraum entstehen. Zunächst aber ist für 2015 erst einmal die Umsetzung des Bauvorhabens an der Grundschule geplant.

Ein Thema, das für einigen Unmut im Dorf sorgt, griff die SPD in einem Antrag für den Ortsbeirat aus: Die – bis dato an eine Firma vergebene – Pflege des Morsumer Kurparks soll optimiert werden. Künftig, so der Beschluss des Gremiums, soll der Bauhof der Gemeinde Sylt diese Aufgabe übernehmen.

Neben Busch- und Baumschnitt sowie dem Mähen der Grünflächen obliegt der Mitarbeitern dabei auch die Wartung der Spielgeräte auf dem Spielplatz am Muasem Hüs. Auch anderweitig soll der Bauhof der Gemeinde tätig werden: Der Ortsbeirat mahnte die dringliche Reinigung der zugewachsenen Straßengräben am Gurtmuasem an.


zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2014 | 05:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen