zur Navigation springen

Windsurf Worldcup : Windsurfer trotz Flaute in entspannter Stimmung

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Start des Windsurf World Cup auf Sylt: Auch wenn der Sport unter nur mäßigem Wind zu leiden hatte, der Stimmung tat die Flaute keinen Abbruch.

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Am ersten Wettkampftag spielte der Wind beim GP Joule Windsurf World Cup Sylt noch nicht mit, die geplanten Wettfahrten in der Disziplin Slalom konnten nicht gestartet werden. Die 149 Teilnehmer aus 34 Nationen hatten dafür Zeit für einen finalen Materialcheck und verbrachten zusammen mit den Besuchern bei mildem Herbstwetter einen entspannten Sonnabend auf dem Eventgelände.

Viel Arbeit wartete dagegen auf den zweimaligen Weltmeister Philip Köster, der zahlreiche Interviews geben musste. Die Medienvertreter nutzten die Gelegenheit, um den Überflieger nach seinen Plänen zu fragen, denn in den nächsten Tagen ist viel Wind in Westerland angesagt.

Bernd Flessner genoss den wettkampffreien Tag am Brandenburger Strand, bummelte über die Westerländer Kurpromenade und tauschte mit vielen alten Freunden und Weggefährten Erinnerungen aus. Der 16-malige Deutsche Meister beendet seine Karriere auf Deutschlands nördlichster Insel und will bei seinem finalen Wettkampf in erster Linie Spaß haben. Aber auch auf dem Wasser wird der 44-Jährige noch einmal richtig Gas geben. Dazu hatte er am Sonntag die Gelegenheit, denn bei günstigen Wetterprognosen waren die ersten Slalomstarts geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen