zur Navigation springen

Mit Video von Sylt : Windsurf World Cup: „Oktoberfest des Nordens“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mit dem größten Windsurf-Event der Welt zieht Sylt nicht nur die internationale Elite der Wellenkünstler auf die Insel, sondern auch rund 200.000 Gäste, die staunen und feiern wollen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2015 | 20:00 Uhr

„Es fasziniert mich immer noch, weil es einfach gut ist“, freute sich Peter Douven bei der Eröffnung des Windsurf World Cups (WWC) am Brandenburger Strand am Freitag. Der Chef des Sylt Tourismus kennt den Surf Cup seit über 30 Jahren, hat wesentlich dazu beigetragen, dass aus dem einst sehr intimen Ereignis der Windsurfer das wurde, was die Veranstalter selbst stolz als das „Oktoberfest des Nordens“ bezeichnen. Denn nach der Kieler Woche ist der World Cup die zweitgrößte Wassersportveranstaltung in Norddeutschland. Hier trifft sich die internationale Elite der Windsurfer, hier beenden sie ihre Welttour der Wettkämpfe und präsentieren sich mit den Disziplinen Freestyle, Waveriding und Slalom, hier ist der einzige Super Grand Slam der Weltserie der Profi-Surfer, bei dem mit 120.000 Euro das höchste Gesamtpreisgeld ausgeschüttet wird.

Und ähnlich wie bei der Kieler Woche erwartet die Zuschauer und Besucher des Mega-Events nicht nur „absoluter Weltklasse-Sport“. Auf dem 20.000 Quadratmeter großem Gelände präsentieren 43 Stände modische, kulinarische und sportliche Produkte. Zum attraktiven Rahmenprogramm gehören natürlich auch die legendären Partys, die jeden Abend ab 18 Uhr im großen Veranstaltungszelt starten. Freitags und Sonnabends geht es danach ab 23 Uhr für die Tanzfreudigen weiter zu den zahlreichen Sylter Partys.

Matthias Neumann, der mit seiner Agentur seit über zwei Jahrzehnten den Cup erfolgreich veranstaltet, sieht die Innovationen der Veranstaltung nicht darin, dass „alles immer höher, schneller, weiter wird“. Neumann will die Neuerungen vor allem in der medialen Verbreitung des spektakulären Ereignisses. Die geschieht in diesem Jahr erstmals durch eine eigene TV-Sendung im Internet. „Ein Livestream überträgt das gesamte World Cup Geschehen und zaubert die einmalige Stimmung auf Smartphones, Laptops und PCs“, erzählt Neumann. Das Portal zeigt nicht nur die sportlichen Wettkämpfe. Mit der Moderatorin Janin Reinhardt wird im Show-Format über das Wassersport-Highlight berichtet (featured.de/worldcupsylt). „Für den Sport und seine Popularität sind solchen medialen Vermittlungen ganz wichtig“, weiß auch Robby Naish, die Windsurf-Legende, der wieder einmal als Stargast auf Sylt dabei ist.

Eine wichtige Rollen für die windabhängigen Sportler spielt das Wetter. Vier Experten haben uns exklusiv ihre Wetterprognosen für die zehn Surf Cup Tage verraten. Die Voraussagen für das kommende Wochenende (siehe unten) können zwar nur vage bestimmt werden – mit jedem Tag in die Zukunft wird die Prognose ein bisschen unsicherer, aber eine grobe Einschätzung, bis einschließlich 4. Oktober, konnten uns die Meteorologen trotzdem geben. Der Grund: In den nächsten Tagen etabliert sich über der Nordsee das Hoch Netti, daher ist gerade eine recht zuverlässige Prognose möglich. Wer von den vier Experten mit seiner Voraussage am genauesten war, werden wir nach dem Windsurf World Cup sehen.
 

ZDF: Katja Horneffer

Für Zuschauer wird das ein nahezu perfektes Wetter, sagt  Katja Horneffer, Leiterin des ZDF–Wetterteams. Zum WettkampfAuftakt heute strahlt die Sonne, und bis einschließlich 4. Oktober sei sie fast an jedem Tag mit von der Partie. Regen sei so gut wie ausgeschlossen. Bei einem Hoch im Herbst könne es allerdings auch mal einen Tag geben, an dem ganz wenig Wind weht und sich eine Hochnebeldecke ausbreitet, aus der Nieselregen fällt. „Die Gefahr dafür ist in der nächsten Woche aber eher gering, höchstens am Montag oder Donnerstag ist sie mal gegeben“,  so die Wetterfrau.  Für Windsurfer entscheidend ist natürlich der Wind: Heute  weht er aus Nordwest mit Beaufort 4, in Böen 6. Am Sonntag dreht der Wind auf Nordnordwest und wird etwas stärker. Montag flaut es  ab, dreht auf Nord und hat  nur noch Beaufort 2 oder 3. Ab Dienstag weht der Wind aus Ost – Mittwoch und Donnerstag frischt es bei Windstärke 6 oder 7 auf.  Am 2.  bis 4. Oktober herrscht weiterhin Ostwind, meist der Stärke 4. Die Temperatur liegt meist zwischen 11 und 16 Grad, dabei werden die höheren Werte an den Tagen mit mehr Sonne erreicht, wie heute.  

WetterWelt: Meeno Schrader

Auch der Kieler Meteorologe  Meeno Schrader   rechnet in den kommenden Tagen mit  Sonne und Wolken auf der  Insel. Heute soll es bei Wind aus Nordwest 3 bis 4 Windstärken geben, in  Böen auch 4 bis 5. Bei maximal 16 Grad bleibt es  trocken. So geht es auch morgen weiter, bei ähnlichen Temperaturen. Am Montag werden die Böen schwächer, dazu gibt es mehr Wolken als am Wochenende, so der aus dem NDR-Fernsehen bekannte Meteorologe. Dienstag lässt der Wind aus Nordost/Ost dann deutlich nach und flaut auf Windstärke 0 bis 1 ab, dazu kann zeitweise die Sonne scheinen.  Auch am Mittwoch bleibt es fast windstill, so der Wetterexperte.  Nach einzelnen Frühnebelfeldern  ist es oft sonnig, zeitweise ziehen ein paar Wolken durch – bei 15 Grad bleibt es trocken.  Wind aus Nordwest oder West bläst dann am Donnerstag, bei 1 bis 2 Windstärken. Ähnlich bleibt es auch am Freitag, am Tag darauf kann der schwach umlaufende Wind eventuell wieder  etwas zunehmen, zeitweise kann es auch Hochnebel geben. Bei 14 bis 15 Grad scheint die Sonne. Ostwind soll dann am Sonntag über die Insel blasen, ansonsten ändert sich das Wetter nicht.

DWD: Markus Eifried

Heute Mittag breitet sich ein umfangreiches Hoch über der Insel aus – der Wind kommt mit drei bis vier Beaufort aus  Nordwest, sagt Markus Eifried, Seewetter–Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Das stabile Wetter – mit einem Mix aus Sonne und Wolken – hält sich auch in den kommenden Tagen. Am Montag dreht der Wind auf nördliche Richtung und weht am Tag darauf zunächst aus Nordost, am Abend dann aus Osten. Bis Donnerstag ändert sich nichts am Wetterzustand, dann dreht der Wind erneut auf Nordost, so der DWD-Mann. Das setze sich auch am Freitag so fort. Der Wind kann dann zunehmen oder bleibt bei 3 bis 4  Windstärken. Für das Wochenende in einer Woche will der Experte zunächst nur eine grobe Abschätzung abgeben: Ein neues stabiles Hoch, das sich zwischen Island und Schottland bildet, könnte dann in Richtung nördlicher Nordsee ziehen. Der Wind soll aus Osten wehen. Gelegentlich kann es Schauer und Wolken geben. Am Sonntag dreht der schwach bis mäßige Wind auf Südost.

RTL: Christian Häckl 

„Zumindest für die Zuschauer sollte es eine sehr angenehme Woche werden – das Windsurfzuguckwetter dürfte die ganze Zeit über trocken, zeitweise sonnig, windschwach und damit nicht allzu kühl ausfallen“, sagt Christian Häckl, Meteorologe und Leiter der Wetterredaktion bei RTL. Schwacher Wind könnte allerdings zum Problem  für die Surfer werden. Am Samstag und Sonntag weht er aus Nordwest bei 3 bis 4, maximal  5 bis 6 Windstärken. Aus nördlicher Richtung weht es am Montag bei Windstärke  2 bis 3, maximal  4. Bei Wind aus Osten weht es am Dienstag nur noch schwach, wobei der Nordost -Wind am Mittwoch, wieder auf 3 bis 5 ansteigt.  Ab Donnerstag gibt es  bereits Unsicherheiten in punkto Windrichtung, möglicherweise flaut es noch weiter ab – die Chancen auf starken bis stürmischen Wind seien eher gering, so Häckl.

Protokoll: Lea Sarah Albert

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen